E-Junioren 2018/19 „Die erste Kreisliga-Saison“ (U10)

 

Die Saison 2018/2019 war die erste Kreisliga-Saison nach dem Aufstieg ein Jahr zuvor. Endlich war die Truppe da, wo man sein wollte, um sich mit den besten Teams im Kreis zu messen.

 

In der Sommervorbereitung hatte man beim Cup des TuS Erbstorf mit einem zweiten Platz gegen starke Konkurrenz schon mal ein wenig Selbstvertrauen getankt. Hier waren auch die Neuzugänge erstmals mit am Start und sollten schnell in die Truppe reinwachsen. In der Liga selbst schienen die Kräfteverhältnisse klar verteilt zu sein. Dem MTV und dem LSK schienen aufgrund der starken Kader Platz 1 und 2 bereits vor der Saison sicher zu sein. Dahinter sechs Mannschaften, die um die übrigen Platzierungen kämpften, mit dem OSV und Ilmenautal als Favoriten auf Platz 3. Wir wollten mit unseren Jungs in der Liga ankommen und möglichst nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

 

Auf der Basis unserer Vorstellung von Jugendfußball und Mannschaftsentwicklung sollte der eingeschlagene Weg weiterverfolgt werden. Devise: „Die Jungs umfassend weiterentwickeln und Erfolg ist nicht unwichtig, aber Ausbildung geht immer vor Tabellenplatz.“ Für die Spiele bedeutete dies erhebliche Rotationen, da möglichst jeder immer wieder auf anderen Positionen (ausgenommen Torwart) eingesetzt werden, Erfahrungen sammeln und niemand frühzeitig auf eine Position festgelegt werden sollte. Dies stellte eine erhebliche Herausforderung dar, denn dieses Konzept vertrug sich nicht immer mit dem Ehrgeiz der Jungs, möglichst oft zu gewinnen. Aber geduldiges Erklären, auch den Eltern gegenüber, führte im Laufe der Saison zu immer weiterwachsender Akzeptanz und sichtbaren Entwicklungserfolgen, auch jenseits von Ergebnissen und Tabelle.

 

Die größte Herausforderung war es aber, auch im Training möglichst allen Kindern gerecht zu werden und dennoch jeden individuell auf seinem Niveau zu fördern. Der dafür notwendige Aufwand war auch in dieser Saison wieder erheblich, aber es hat sich wieder einmal gelohnt. Viele gemeinsame Trainingsinhalte, aber auch viel Differenzierung, Fordern, auch mal Überfordern, viel erklären, noch mehr kommunizieren, alle mitnehmen, immer wieder Neues einflechten, nicht nur fußballerische Schwerpunkte, den natürlichen Lerneifer und Bewegungsdrang fördern und das Ganze mit Spaß vermitteln. Ohne Unterstützung aller Mitwirkenden Trainer, Co-Trainer, Eltern und vor allem der Jungs wäre das nicht gegangen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön dafür!

 

In der Liga war der Start wie erwartet schwer, aber nicht ohne Erfolge. Gleich eine deftige Niederlage (4:16) gegen den Top-Favoriten vom MTV am ersten Spieltag, unmittelbar gefolgt von einem unerwarteten und souveränen 6:3 gegen den starken OSV. Am dritten Spieltag ein von beiden Seiten offensiv geführtes Spiel mit einem 8:4 Auswärtssieg in Heidetal, bei dem Hovo mit einem Seitfallzieher nach Ecke volley aus etwa acht Metern wohl das Tor des Jahres für die Grün-Weißen erzielte. Von den wie immer fairen Gastgebern wurde dieser sehenswerte und von allen Anwesenden bestaunte Treffer ebenfalls mit anerkennendem Applaus bedacht. Danach wurde es etwas holpriger in der Liga. Einem 2:2 Unentschieden zuhause gegen Erbstorf folgte eine zweistellige Niederlage gegen den LSK. Rückschläge waren und sind bei der Philosophie zwar eingeplant, aber es war trotzdem nicht immer leicht, den Jungs den Nutzen von immer wieder neuen Erfahrungen auf anderen Positionen für die Zukunft schmackhaft zu machen, wenn in der Gegenwart nicht ab und an gewonnen wurde.

 

Gegen Ilmenautal gab es aber erstmal eine weitere knappe Niederlag (1:2) daheim und in Roddau bei wirklich kalten vier Grad Ende Oktober ein zähes 0:0. Zum Abschluss, schon im November, nochmal eine deutliche Niederlage gegen den MTV (1:9). Vor der Winterpause bedeutete das Platz Sechs. Nur zwei Punkte Rückstand auf Platz Drei, schon neun Punkte auf Platz Zwei, aber bis Platz Acht war es auch nur ein mickriges Pünktchen Polster. Kurs halten war angesagt und den Jungs ihr gewachsenes Leistungspotential jenseits der Ergebnisse verdeutlichen. Ein verdienter, aber auch hart erkämpfter Sieg im Winter beim Hallenturnier des TSV Stelle, inklusive bester Torjäger und bester Spieler jeweils vom VfL, half da ungemein.

 

Als richtungsweisend für die weitere Saison sollte sich dann der Auftakt in die Rückrunde bei gruseligen Wetterbedingungen Mitte März beim OSV erweisen. Fast alle Fußballspiele dieses Tages waren im Landkreis abgesagt worden, aber wir spielten im Dauerregen. Ein kampfstarkes 6:3 war der Lohn und damit begann eine unglaubliche Serie. 7:0 gegen Heidetal und 3:1 in Erbstorf lauteten die nächsten Ergebnisse. Vor allem der Sieg in Erbstorf war eindrucksvoll und bewies, dass wir auf dem richtigen Weg waren. Kein Junge spielte in diesem Spiel auf seiner Lieblingsposition bzw. seiner besten Position, alle waren rotiert. Zudem war der Torhüter kurz vor dem Spiel ausgefallen und musste ersetzt werden. Dass dabei ein souveränes, kontrolliertes 3:1 mit richtig gutem Fußball gegen wahrlich nicht schlechte Erbstorfer heraussprang, war für alle im Rückblick das(!) Ergebnis der Saison und der Beweis, wie stark die Jungs sich entwickelt hatten. Wir waren nun plötzlich Vierter, aber bereits punktgleich mit dem Dritten aus Ilmenautal.

 

Mit dem Abstieg hatten wir definitiv nichts mehr zu tun und die Entwicklung der Mannschaft, auch als Gemeinschaft, war am Maximum des Erwartbaren. Selbst bei den deftigsten Niederlagen gab es keine Schuldzuweisungen oder Gemecker. Gemeinsam trainieren, gemeinsam gewinnen, gemeinsam verlieren!

 

Am drittvorletzten Spieltag kam es zu einem denkwürdigen Spiel gegen den LSK. Das Hinspiel hatte man 1:15(!) verloren. An diesem Spieltag aber war es ein Spiel auf Augenhöhe und es ging hin und her. Unsere Jungs warfen alles rein, was sie hatten und führten kurz vor Schluss mit 6:4. Es schien, als würde man den Favoriten schlagen können. Aber in den zwei Minuten der Nachspielzeit schafften der LSK noch zwei Tore zum nicht unverdienten, aber natürlich auch glücklichen Ausgleich. Ein irres Spiel war zu Ende und die Enttäuschung bei unseren Jungs einigermaßen groß. Dass man im Nachhinein mit einem Sieg an diesem Tag sogar Zweiter in Saison geworden wäre, wusste an diesem Tag noch niemand.

 

Das Trainerteam richtete die Jungs aber schnell wieder auf. Mit einem so starken Auftritt hätte vor der Saison niemand gerechnet, nur aus Fehlern lernt man und Situationen, wie diese sind perfekt, um als Team zu wachsen. Und das taten die Jungs auch weiterhin beeindruckend.

 

Am vorletzten Spieltag gewann unsere erneut durchrotierte Truppe nach 0:2-Rückstand völlig souverän mit 6:2 gegen die JSG Ilmenautal und schnappte sich Platz 3. Den Schlusspunkt setzten völlig aufgedreht spielende Grün-Weiße am letzten Spieltag mit einem 12:1 gegen die sonst so defensiv starken Roddauer, die allerdings auch einige Ausfälle zu verkraften hatten. Das bedeutete mit einigem Vorsprung Platz Drei in der Endabrechnung, nur knapp hinter dem LSK auf Platz Zwei.

 

Die erste Kreisliga-Saison war damit tabellarisch ein absolut nicht erwarteter Erfolg geworden. Beeindruckender war aber die sportliche und menschliche Entwicklung der Mannschaft, individuell und als Team. Dies drückte sich zum einen darin aus, dass mit Arian und Enno zwei unserer Jungs in die Förderauswahl des Kreises aufgenommen wurden. Zum anderen klopften immer wieder Jungs an, die sich uns anschließen wollten, schon bald voll integriert waren und von denen sehr positive Rückmeldungen zu unserer Atmosphäre, Teamgeist und Trainingsphilosophie kamen. Eine schöne Bestätigung und langsam aber beständig wuchs die Truppe gehörig auf.

 

Am Ende der Saison war klar, dass wir in der kommenden Saison mit zwei starken Teams starten würden können und auch müssen. Eine in jeder Hinsicht beeindruckende und erfolgreiche Spielzeit wurde mit einem Übernachtungscamp kurz vor den Sommerferien und natürlich jeder Menge Fußball und Spaß auf dem A-Platz gemeinsam abgeschlossen.

Impressionen vom Saisonabschluss/Übernachtungscamp 2018/19 (vor Corona)
Impressionen vom Saisonabschluss/Übernachtungscamp 2018/19 (vor Corona)
Impressionen vom Saisonabschluss/Übernachtungscamp 2018/19 (vor Corona)
Impressionen vom Saisonabschluss/Übernachtungscamp 2018/19 (vor Corona)
Impressionen vom Saisonabschluss/Übernachtungscamp 2018/19 (vor Corona)
Impressionen vom Saisonabschluss/Übernachtungscamp 2018/19 (vor Corona)

U8 - Erfolgreiche Turnierteilnahmen zum Saisonausklang

 

Nachdem vor drei Wochen die Staffelmeisterschaft eingefahren wurde, ließ die U8 mit zwei Turnierteilnahmen in Altona (Dento-Cup) und Roddau (Sommerturnier) die erfolgreiche Saison 2016/17 ausklingen. Bei diesen Turnieren sollten auch Kinder zum Zuge kommen, die noch nicht so lange im Verein spielen und bisher noch nicht oder noch nicht so viel Spielpraxis sammeln konnten. Also wurde die Stammformation durcheinander gewirbelt und auch die Kinder mit mehr Erfahrung probierten sich auf ungewohnten oder nicht so oft gespielten Positionen aus. Trotzdem zeigten die Jungs Ehrgeiz, Spielfreude und bei beiden Turnieren beachtliche Leistungen. Der VfL erreichte jeweils das Halbfinale und wurde einmal Vierter und einmal Dritter.

 

Beim Dento-Cup am Pfingstmontag in Altona war der besondere Anreiz, einmal gegen völlig neue Gegner aus Hamburg und sogar Rostock und noch dazu auf einem riesigen Spielfeld in 6-1-Formation im kultigen Stadion von Altona 93, der „Adolf-Jäger-Kampfbahn“, zu kicken. Bei bestem Wetter ging es auf sportlich und kämpferisch teilweise sehr hohem Niveau für diese Altersklasse zur Sache, aber bis auf eine Ausnahme ging es fair zu und der Spaß kam nicht zu kurz.

 

Nach der Vorrunde mit Siegen gegen zwei Teams der Gastgeber und gegen Rahlstedt sowie einer Niederlage gegen richtig starke Adler aus Uhlenhorst landete man auf dem zweiten Gruppenplatz und konnte sich so für das Halbfinale qualifizieren. Hier verloren die VfL-Youngster unglücklich erst im Neunmeterschießen gegen den späteren Turniersieger aus Altona mit 2:3. Nach einem langen Turniertag und dieser knappen Niederlage war im Spiel um Platz Drei gegen den USC Paloma merklich die Luft raus. Nach einer verdienten Niederlage beendete man das Turnier auf dem vierten Platz.

 

Mit etwas Abstand setzte dann aber doch der Stolz auf das Erreichte ein und die Jungs nahmen – von einer leider unsportlichen Ausnahme abgesehen – vor allem ganz viele tolle und neue Erfahrungen von diesem gut organisierten Turnier mit nach Hause.

 

Hatte man sich an Pfingsten in der großen Hansestadt getummelt, ging es eine Woche später zum Kontrastprogramm. Fußballturnier up´n Dörp, ab nach Roddau in die Elbmarsch. Kühe hinterm Fangnetz, Störche kreisend um den Sportplatz, super familiäre Atmosphäre, tolle Gastgeber und das alles bei bestem Sommerwetter. Gegen überwiegend altbekannte Gegner aus Brietlingen, Roddau und der Zweiten des JFV Borstel/Luhdorf gab es trotz drei Kindern ohne jede Punktspielerfahrung (darunter Sapan, der sich im Tor großartig schlug) drei Siege und die Gruppe wurde souverän gewonnen.

 

Im Halbfinale wiederholte sich dann die Geschichte aus Altona, man traf auf den späteren Turniersieger, in diesem Fall den LSK. Hier zeigt sich bei Kleinigkeiten und gegen einen erfahrenen Gegner, dass einige der Jungs zum ersten Mal und dann noch über einen längeren Zeitraum in „echten Spielen“ auf dem Platz standen und ein wenig Pech kam auch noch dazu. Verdient, aber etwas zu hoch verlor man 1:4. Also wieder ins Spiel um Platz Drei und zwar gegen den Gastgeber. Die Jungs hatten sich viel vorgenommen und wollten um keinen Preis wieder Vierter werden. Das machte sich aber eher negativ bemerkbar und führte zu einem vergleichsweise zähen Spiel. Letztlich entschied aber die individuelle Klasse einiger Spieler auf unserer Seite, mit sehenswerten Einzelaktionen, das Spiel dann doch noch deutlich mit 5:2 für den VfL. So konnten unsere Jungs sich am Ende einer eh schon erfolgreich verlaufenen Saison noch über einen wirklich schönen Erfolg und einen tollen Pokal freuen und sich damit zufrieden in die Sommerpause verabschieden.

 

Großer Dank an Heiko Többen und sein Team in Roddau für die exzellente Organisation und an faire Gegner für tolle Spiele.

Halbfinale in Altona und voller Einsatz für das Team
Chancen auf beiden Seiten, aber 0:0 und dann leider das Aus im Neunmeterschießen
Auch über einen vierten Platz in einem starken Turnier kann man sich freuen
Zum Abschluss nochmal einen großen Pokal
Große Freude über einen perfekten Saisonausklang als Dritter in Roddau
Schlachtruf vor dem siegreichen Saisonfinale in Erbstorf

U8 - Staffelmeisterschaft krönt tolle Saison

 

Dass die Jungs des 2009er Jahrgangs beim VfL eine talentierte Truppe sind, hatten sie schon in der vergangenen Saison angedeutet. Seit Oktober 2016 konnte die Mannschaft nun erstmals unter neuen Strukturen (feste Co-Trainer aus dem Jugendbereich, zwei Trainingszeiten in der Woche) arbeiten und die Ergebnisse zeigten sich schneller als gedacht. In der wahrscheinlich stärksten Quali-Gruppe zur Meisterrunde wurde man punktgleich (!) mit den beiden erst- und zweitplatzierten Mannschaften aus Ochtmissen und Ilmenau/Wendisch Dritter.

 

Nach einer Auftaktniederlage (praktisch ohne Vorbereitung direkt nach Ende der Sommerferien) folgten fünf Siege, die in jeder anderen Gruppe locker für die Qualifikation gereicht hätten. Da leider nur zwei Mannschaften weiterkamen, ging es – trotz dieser bärenstarken Serie – für die einigermaßen enttäuschten Nachwuchskicker in der zweiten Staffel weiter.

Hier warteten die Mannschaften des TuS Erbstorf, des TSV Adendorf, der Zweiten des MTV, der Eintracht und der Zweiten des LSK. Erklärtes Ziel des Trainerteams war der Staffelsieg, mindestens aber Platz Zwei, um in der nächsten Saison in der höchstmöglichen Nachwuchsstaffel die Kräfte messen zu dürfen.

 

Der Start verlief zunächst recht holprig. Die üblichen Probleme einer F-Jugendmannschaft, wie z.B. Husten, Schnupfen, Röteln, Oma wird 70 oder Kindergeburtstage, Bauchschmerzen, Spiel komplett vergessen, Tagträume auf dem Rasen und andere Befindlichkeiten, all das gab es auch bei den 2009ern des VfL. Aber egal, wie viele Spieler im Spiel oder beim Training auch zur Verfügung standen, egal, wenn mal was schief ging, die Jungs ließen sich von den Nebengeräuschen nie lange beeindrucken. Sie hielten zusammen, trainierten mit Eifer und Leidenschaft, feuerten sich gegenseitig immer wieder an und wuchsen in dieser Spielzeit als Mannschaft und Freunde fest zusammen und zu kleinen Persönlichkeiten.

 

Auf dieser Basis und mit konzentrierter, kontinuierlicher, differenzierter und planvoller Trainingsarbeit war es möglich, auch mal mit wenigen Kindern erfolgreich zu bestehen oder 1:5 Halbzeitrückstände noch in Siege umzubiegen. Zudem gelang es, alle Kinder individuell und als Team ein gehöriges Stück voranzubringen. Zum Team gehören dabei ganz unbedingt alle Kinder dieses Jahrgangs, egal, wie oft sie in den Pflichtspielen letztlich eingesetzt wurden. Dass die Jungs in ihrer Altersklasse ganz oben mit dazugehören, bewiesen sie zwischendurch auch in der Halle. Platz Fünf im Kreis, punktgleich mit dem Viertplatzierten, lautete hier das sehenswerte Ergebnis.

 

Nach zwei Rückschlägen zum Auftakt der Freiluftsaison 2017 – ein unglückliches 0:0 mit ganz viel Pfosten, Latte und Riesenchancen gegen Erbstorf und einer völlig verdienten Niederlage gegen den MTV II – geriet kurzfristig das sportliche Ziel in Gefahr. Noch hatte man alles selbst in der Hand, aber es mussten mal wieder fünf Siege in Serie her. Und als hätte die Niederlage irgendeine Bremse gelöst, dominierten die Jungs von nun an jede Partie nach Belieben. Nebenbei spielten sie noch klasse Fußball mit Traumtoren, direkt verwandelten Freistößen, planvollen Standards und immer wieder Ansätzen von Kombinationsfußball auch auf holprigem Untergrund. 6:2 bei der Zweiten der Turner, 9:2 gegen wirklich gute Adendorfer und 9:0 gegen die Zweite des LSK lauteten die völlig verdienten ersten drei Resultate.

 

So kam es bei den bis dahin in Führung liegenden Erbstorfern am offiziell letzten Spieltag zum direkten Endspiel um den Staffelsieg. Der Gastgeber musste siegen, konnte aber auch noch auf Platz Drei abrutschen. Unseren Jungs reichte ein Unentschieden, vorausgesetzt das noch ausstehende Nachholspiel gegen die Eintracht würde man siegreich bestreiten und bei einem eigenen Sieg wäre die Staffelmeisterschaft in jedem Fall unter Dach und Fach.

 

Die Dominanz unserer Jungs sollte sich auch in dieser Partie fortsetzen. Bis zur Halbzeit ließ man lediglich einen Schuss der Gastgeber zu und verwertet zwei der zahlreichen eigenen Chancen (insgesamt dreimal Pfosten oder Latte) zur hochverdienten 2:0 Führung. Mit dem ersten Schuss aufs VfL-Tor kam der tapfer kämpfende Gastgeber zwar unmittelbar nach der Pause wieder in Reichweite, aber das schnelle 3:1 und ein mit Wucht und Präzision von unmittelbar vor der Mittellinie in den Winkel verwandelter Freistoß zum 4:1 beseitigten letzte Zweifel.

Nach der fairen Gratulation der starken Erbstorfer und der gemeinsamen Verabschiedung mit Sportlergruß übten sich die Nachwuchskicker dann im Feiern, inkl. (Kinder-) Sektdusche sowie singen und tanzen. Staffelmeister und zwar völlig verdient!

 

In einem absolut fairen Nachholspiel konnte schließlich zum Abschluss der Saison die Eintracht mit 6:1 bezwungen werden. Mit nur einer Niederlage und einem Unentschieden konnte man letztlich mit 25 Punkten vor dem Zweitplatzierten MTV II und der TuS aus Erbstorf mit jeweils 20 Punkten deutlich die Staffelmeisterschaft einfahren.

 

Für den VfL liefen in den Pflichtspielen die folgenden Jungs auf: Levi Böhling, Claudio Protocsil, Finn Behrendt, Jesse Burmeister, Paul Schäffter, Enno Soetebeer, Thore Weber, Tjorven Schreiber, Joan Wagner, Jascha Almstedt, Thanisorn „Toni“ Nutnong, Georg Broutschek.

 

Imponierende 50 Tore in 10 Spielen sind der Beleg für eine stets offensiv agierende und das Spiel bestimmen-wollende VfL-Mannschaft. An dieser Stelle könnte man ganz viele erwähnenswerte Einzelleistungen nennen und eigentlich ist es nicht möglich, aus dieser tollen Truppe jemanden herauszuheben. Trotzdem darf an dieser Stelle erwähnt werden, dass Enno Soetebeer – trotz stets mannschaftsdienlicher Spielweise und etlichen Vorlagen – in neun Spielen nicht-alltägliche 33 Tore gelangen. So viele, wie der Mannschaft mit den zweitmeisten Toren in unserer Staffel zusammen.

 

In der kommenden Spielzeit als U9 freuen sich die Jungs schon jetzt darauf, sich endlich mit den stärksten Mannschaften im Kreis messen zu dürfen, aber vorher natürlich auch auf die anstehenden Sommerferien.

 

Ein Dankeschön geht an die Co-Trainer Michele Böttcher und Robin Mahnke sowie ehemals Luca Winkler, alle Eltern und sonstigen Angehörigen, ohne deren Unterstützung und Verständnis das alles gar nicht möglich wäre, die VfL-Fußballabteilung (stellvertretend ED, Matthias, Behrchen, Marcus u.v.m.) für die Unterstützung, die freundliche Ligenleitung seitens des NFV sowie an unsere stets gastfreundlichen und fairen sportlichen Gegner für eine Saison, die auch jenseits des Sportlichen in sehr guter Erinnerung bleiben wird.

 

Ehrung der Staffelmeister

Obere Reihe v.l.n.r.: Georg Broutschek, Paul Schäffter, Enno Soetebeer, Thore Webe, Joan Wagner, Dan Krause (Trainer)
Untere Reihe v.l.n.r.: Robin Mahnke (Co-Trainer), Tjorven Schreiber, Claudio Protocsil, Jesse Burmeister, Thanisorn „Toni“ Nutnong, Finn Behrendt, Levi Böhling, Michele Böttcher (Co-Trainer)

VfL Lüneburg e.V.

Am Grasweg 27

21339 Lüneburg

www.vfl-lueneburg.de

Saison 2020/21

 

Landesliga

Herren

 

Bezirksliga

U18 A-Junioren

U17 B-Junioren

C-Juniorinnen

Frauen

VfL Chronik 125 Jahre.pdf
PDF-Dokument [3.5 MB]
VfL Lied
VfL-Lied.mp3
MP3-Audiodatei [2.9 MB]