U17 - Platz zwei beim Harderslev Cup

 

Zu Pfingsten ging es für die U17 des VfL Lüneburg darum zum Saisonausklang noch mal internationale Erfahrung zu sammeln.

Es ging nach Dänemark zum Harderslev Cup um sich mit Mannschaften aus dem dänischen, niederländischen und norddeutschem Raum zu messen. Gespielt wurde jeweils eine halbe Stunde in einer Vierer-Gruppe.

In der ersten Partie ging es gegen den Gastgeber FK Hardeslev, das Spiel wurde mit 1:0 gewonnen. Im Anschluss daran ging es gegen eine niederländische Auswahlmannschaft namens SBC, die sich jedoch in erster Linie durch ihre harte Gangart auszeichnete, dieses Spiel endete 1:1. Nach der Führung des VfL gelang den Holländern durch einen haltbaren Schuss aus der Distanz der Ausgleich.

Im dritten Spiel musste jetzt zumindest ein Punkt gegen die Rolder Boys (auch aus den Niederlanden) her um die Gruppenphase zu überstehen. Mit einem souveränen 3:0 Sieg gelang dieses und als Gruppenerster zog man in die nächste Gruppe, die sich aus den jeweiligen Gruppenersten und -zweiten der anderen Gruppen zusammensetze.

Das Soll war erfüllt und so ging es am zweiten Tag darum, jetzt auch gegen die leistungsstärkeren Teams zu bestehen. Zunächst spielte der VfL gegen Sine ein dänisches Team, das sehr laufstark auftrat und auch taktisch gut spielte. Nach einem starken Match trennten sich die Mannschaften leistungsgerecht 0:0.

Im zweiten Spiel musste jetzt ein Sieg her um die Gruppe als Erster zu beenden und ins Finale einzuziehen. Gegner war der TuS Bargteheide, eine Mannschaft aus der Verbandsliga Schleswig-Holstein. Schnell konnte der VfL in Führung gehen, ließ sich jedoch dann zu sehr hinten reindrängen und musste dann auch noch die Verletzung seines Torhüters hinnehmen der durch Nils Meyer ersetzt werden musste. Der VfL brachte den Sieg über die Zeit und schaffte so die Voraussetzungen für das Finale.

Im dritten Spiel musste dennoch ein Sieg her, um ins Finale einzuziehen. Gegner war Calenberger Land (Meister der Landesliga Hannover). Nach einem spannenden Match mit Chancen auf beiden Seiten konnte der VfL das Spiel mit 2:0 für sich gestalten und zog somit ins Finale ein.

Durch die Verzögerungen im Laufe des Turniertages hatte der VfL jedoch nur 15 Minuten Pause zwischen dem letzten Spiel und dem Finale. Der Gegner Buchholz 08 (Oberliga Hamburg) hatte dagegen 1,5 Std. Pause, dies wurde dem VfL jetzt zum Verhängnis. Es gelang dem VfL zwar noch in Führung zu gehen, dann brach man kräftemäßig jedoch extrem ein und Buchholz kam zu einem verdienten 3:1 Erfolg. Dadurch blieb dem VfL nur der zweite Platz bzw. der Víze Titel.

Unterm Strich jedoch ein herausragendes Ergebnis und eine gelungene Mannschaftsfahrt in der auch die internationale Klasse nachgewiesen werden konnte.

U17 - Bezirkspokal verteidigt

 

Wie bereits im letzten Jahr gelang dem VfL Lüneburg der Gewinn des Bezirkspokals 2017.

Erneut ging es nach Rotenburg und der Gegner diesmal war der VSK Osterholz-Scharmbeck. Diese hatten im Halbfinale JFV Verden besiegt und waren so etwas überraschend ins Finale eingezogen.

 

Diesmal ging der VfL als Favorit ins Spiel und wollte den Titel unbedingt verteidigen. Der VfL dominierte von Beginn an das Spiel was nicht weiter überraschte, die ein oder andere Chance ergab sich auch, aber letztlich fehlte der letzte Biss vor dem Tor, so dass nichts Zählbares bei den Angriffen des VfL herauskam. Osterholz-Scharmbeck versuchte mitzuspielen, der VfL ließ jedoch nicht viel zu.

 

Immer wieder setzte sich besonders Kevin Gert auf dem Flügel schön durch, im Zentrum fehlten jedoch Abnehmer weil die Staffelung der Angriffsreihe nicht stimmte und die offensiven Mittelfeldspieler nicht nachrückten.

Kurz vor der Pause jedoch funktionierte genau dass, was vorher nicht funktionierte und Kaan Karatas konnte eine Flanke von Kevin Gert zur 1:0 (40.Minute) Führung ins Tor köpfen.

 

Nach der Pause kam der VfL konzentriert aus der Kabine und machte Druck, mehrere gute Chancen wurden jetzt teilweise leichtfertig vergeben, zweimal war die Torlatte im Weg und es schien nur eine Frage der Zeit zu sein wann das zweite Tor fallen würde.

 

Völlig unerklärlich schaltete der VfL jetzt einen Gang zurück und überließ mehr und mehr Osterholz-Scharmbeck das Spiel. Ausser einem Pfostenschuss erspielte sich aber auch Osterholz keine zwingenden Gelegenheiten mehr, während der VfL immer wieder gute Kontergelegenheiten liegen ließ oder schlecht ausspielte. Das Spiel war gelaufen, der VfL hatte kurz vor Schluss die Spielkontrolle zurück und ließ nichts mehr zu.

 

Nach einer Verletzungsunterbrechung spielte Osterholz-Scharmbeck fairerweise den Ball zurück zum VfL – so dachte man: Einen Osterholzer Spieler schien jedoch dieses ungeschriebene Fussballgesetz nicht zu interessieren und er schoß den Ball, zum Entsetzen aller Freunde des fairen Spiels, ins Tor des VfL Lüneburg. Das sehr gute Schiedsrichtergespann war laut Regelwerk gezwungen das Tor zu geben. So stand es nun 1:1 (80. Minute) und das Elfmeterschiessen musste die Entscheidung bringen.

 

Es gibt jedoch einen Fußballgott, der außerdem auch noch gerecht ist und bereits erwähnter Freund des fairen Spiels sein muss, so gewann der VfL das Elfmeterschießen durch Tore von Nils Meyer, Lorenz Kreuzkamp, Kaan Karatas, Marcel Milberger und Kevin Gert mit 5:4 weil unser Keeper Tyrell Kaldewey zwei Elfmeter von Osterholz nicht ins Tor lßss und sich erneut als Elfmeterkiller erwies.

 

Den Bezirkspokal gab es dann aus den Händen von Uwe Norden (NFV), der auch noch einige mahnende Worte zum grob unsportlichen Verhalten der Spieler von Osterholz-Scharmbeck sagte und sichtlich erleichtert war, dass dieses Elfmeterschiessen zu Gunsten des VfL Lüneburg ausging.

 

Bezirkspokalsieger U17 2017

U17 - Erfolg gegen Verden

 

Um seine Tabellensituation zu festigen brauchte der VfL Lüneburg an diesem Samstag unbedingt einen Dreier. Es ging gegen Verden, den Tabellenzweiten. Im Hinspiel hatte es zu Hause eine Niederlage gegeben, jetzt wollte der VfL auswärts die Revanche.

Der VfL ging voll konzentriert ins Spiel und erarbeitete sich von Anfang an ein Übergewicht. Die ersten Chancen gehörten dem VfL. Verden operierte mit Kontern, die aber gefährlich wurden weil mehrmals klare Abseitsstellungen übersehen wurden. Dadurch konnte der VfL nicht so hoch stehen wie gewohnt, dennoch gelang nach einem schönen Spielzug Marcel Milberger der 0:1 Treffer in der 14. Minute.

Weiterhin versuchte der VfL sein Heil in der Offensive und presste den Gegner an. Etwas Pech hatte Marvin Bremsat, der einen Abschluss aus guter Position knapp über das Tor setzte. Im Laufe des Spiels konnte Verden sich befreien und blieb vor allem bei Standards gefährlich. Der VfL schaltete jetzt einen Gang zurück und verlor dadurch die Dominanz im Spiel.

In die Halbzeit ging es mit der 0:1 Führung für den VfL.

Die zweite Halbzeit war lange Zeit von den Spielanteilen her ausgeglichen, beide Mannschaften hatten immer wieder Gelegenheiten ein Tor zu erzielen, waren jedoch im Abschluss zu unentschlossen.

So musste erneut Marcel Milberger für die vermeintliche Vorentscheidung sorgen mit einem wunderschönen Schuss ins lange Eck gelang ihm die Führung zum 0:2 (59. Minute).

Nur kurze Zeit später hatte man die Möglichkeit den Sack zuzumachen, Florian Lahmert verzog einen strammen Schuss jedoch ganz knapp, so dass immer noch nichts entschieden war.

Der VfL hätte das Spiel jetzt ruhig zu Ende spielen können, mit der sicheren Führung im Rücken. Stattdessen jedoch ruhte man sich zu sehr aus und gab das Spiel mehr und mehr aus der Hand. Verden hatte mehrere gute Möglichkeiten um den Anschlusstreffer zu erzielen, einschließlich eines Strafstoßes, der jedoch über das Tor geschossen wurde. Der VfL verursachte jetzt zu viele Standards gegen sich und hatte immer wieder Probleme, diese ordentlich zu verteidigen.

Einer dieser Standards rutschte dann durch und so stand es nur noch 1:2 in der 70. Minute. Jetzt wurde es noch einmal richtig eng, Verden warf alles nach vorne und der VfL verteidigte das 1:2 mit Mann und Maus. Es gab jetzt immer mal wieder gute Kontergelegenheiten für den VfL, die jedoch nicht gut ausgespielt wurden, so dass der VfL mit dem Abpfiff sehr zufrieden war und unter dem Strich die drei Punkte mit nach Lüneburg nehmen konnte.

Alles in allem eine vor allem kämpferisch gute Leistung, auch spielerisch waren gute Phasen dabei, aber insgesamt war zu viel Unruhe im Spiel, dass gilt es zu verbessern.

U17 - Niederlage gegen Güldenstern Stade

 

Nachdem der VfL Lüneburg das Bezirkspokalspiel gegen Stade vor vier Wochen für sich entscheiden konnte und ins Endspiel einzog, ging es diesmal um Punkte in der Landesliga. Stade kam als Tabellenführer an den Grasweg und wollte die Revanche für das Ausscheiden im Pokal.

Das Spiel begann mit einem Abtasten, bei dem keine der Mannschaften etwas Zählbares für sich verbuchen konnte.

Da beide Mannschaften sich in Strafraumnähe nicht entscheidend in Szene setzen konnten, musste ein Schuss aus der zweiten Reihe aus der Kategorie: „kann man halten, muss man aber nicht“ für die zu dem Zeitpunkt aber nicht unverdiente 0:1 (17. Minute) Führung der Stader sorgen.

Dem VfL gelang es vor allem in der Offensive nicht sich durchsetzen, weil zu statisch agiert wurde und im Mittelfeld die Positionen nicht gehalten wurden. Stade agierte wie gewohnt mit langen Bällen auf ihre Stürmer und diese blieben stets gefährlich.

In der 40. Minute gelang Marcel Milberger mit einem herrlichen Schuss der Ausgleich, mit dem es dann in die Kabine ging.

In der zweiten Hälfte begann der VfL sehr entschlossen und erarbeitete sich mehrere gute Tormöglichkeiten, die jedoch allesamt nicht genutzt werden konnten. Jetzt war man deutlich überlegen und Stade beschränkte sich auf Konter, die vornehmlich mit langen Bällen nach vorne gespielt wurden.

Mitten in diese Druckphase hinein, konnte der VfL einen dieser langen Bälle nicht klären und der Ball trullerte nachdem er über den Torwart sprang, zur glücklichen 1:2 Führung (57. Minute)für Stade ins Netz des VfL Lüneburg.

Die Antwort des VfL, der nicht aufgab und weiter das Tor der Stader angriff, kam zügig: In der 61. Minute setzte sich Till Messner schön durch, sein Schuss ging an den Pfosten und erneut stand Marcel Milberger dort, wo ein Stürmer stehen muss und schoss den Ball zum 2:2 Ausgleich ins Tor der Stader.

Der VfL wollte jetzt den Sieg und setzte alles auf Angriff, die Chancenverwertung blieb jedoch heute das große Manko der Lüneburger und so kam es wie so oft in solchen Spielen, dass der VfL Lüneburg einen Konter der Stader nicht gut verteidigte und Stade es besser machte als der VfL zuvor und die sich bietende Chance nutzte und so zu einer glücklichen 2:3 (75. Minute) Führung kam und das Spiel für sich entschied. Danach hatte der VfL Lüneburg auch noch die Möglichkeit zum Ausgleich aber dieser sollte heute nicht mehr gelingen.

Fazit: Es sind immer wieder enge Spiel gegen Stade, heute hatte Stade das bessere Ende für sich, aber die Leistung des VfL, zumindest in der zweiten Hälfte, war ansprechend. Der VfL Lüneburg gratuliert dem VfL Güldenstern Stade zur Meisterschaft in der Landesliga und freut sich jetzt auf das anstehende Pokalfinale.

U17 - Finaleinzug im Bezirkspokal

 

Im Halbfinale des Bezirkspokals traf der Titelverteidiger auf den Tabellenführer der Landesliga den VfL Güldenstern Stade. Ein Spitzenspiel, das bereits im Halbfinale für eine der beiden Mannschaften das Ausscheiden nach sich ziehen musste.

Als Titelverteidiger muss der VfL Lüneburg seine Pokalspiele bis zum Endspiel auswärts austragen, so ging es auf Kunstrasen in Stade zu Werke.

Das Spiel begann mit Chancen auf beiden Seiten, langes Abtasten blieb heute aus. Es entwickelte sich ein temporeiches Spiel, in dem die Lüneburger den besseren Anfang für sich hatten und durch einen schönen Freistoß von Lorenz Kreuzkamp in der 9. Minute mit 0:1 in Führung gehen konnten.

Den Stadern gelang jedoch nur fünf Minuten später der Ausgleich zum 1:1 (14. Minute). Das Spiel wurde jedoch nicht ruhiger und so gelang Marcel Milberger mit einem platzierten Schuss, die erneute Führung zum 1:2 (24. Minute). Stade blieb jedoch mit langen Bällen immer gefährlich, einer dieser Bälle rutschte durch, so dass wiederum nur fünf Minuten später der Ausgleich zum 2:2 fiel.

Durch einen Sonntagschuss (am Samstag) gelang Stade dann sogar die Führung zum 3:2 (33. Minute). Lüneburg gab jedoch nichts verloren und kam durch Kaan Karatas, der nach einem Eckstoß am schnellsten schaltete, zum 3:3 Ausgleich (39. Minute) noch vor der Pause.

Nach der Pause kam erneut Lüneburg besser in die Partie und nach einem schönen Pass von Nick Tappe vollstreckte erneut Marcel Milberger in der 51. Minute eiskalt zur erneuten Führung der Lüneburger. Stade musste jetzt mehr Druck machen, agierte dabei jedoch zu einfallslos. Das Spiel verflachte jetzt und war wenig ansehnlich.

In der 57. Minute kam Stade zum Ausgleich als der Schiedsrichter nach einem Eckstoß ein klares Handspiel übersah und so den Ausgleich zum 4:4 erzielen konnte.

So endete das Spiel nach regulärer Spielzeit unentschieden und ein Elfmeterschießen musste die Entscheidung bringen. Der VfL bewies in diesem die besseren Nerven und hatte das glücklichere Ende für sich.

Nach dem Gewinn des Bezirkspokals im letzten Jahr bleibt der Traum von der Titelverteidigung bestehen und der VfL kann im diesjährigen Finale des Bezirkspokals (gegen VSK Osterholz-Scharmbeck) versuchen seinen Titel zu verteidigen. Spielentscheidend war, dass man auch nach dreimaliger Führung und den jeweils folgenden Ausgleichen nie aufsteckte und sich für diese tolle Moral belohnen konnte.

U17 - Erfolg über VSV Hedendorf

 

Im dritten Heimspiel der Saison sollte wieder ein Dreier her. Die U17 hatte sich viel vorgenommen. Bei einer Niederlage wäre Hedendorf am VfL in der Tabelle vorbeigezogen, das galt es zu verhindern.

Der VfL begann wie die Feuerwehr und ging vom Anstoß an entschlossen zu Werke. Innerhalb der ersten 5 Minuten kam es zu gleich drei Torchancen die jedoch nicht genutzt werden konnten.

Der VfL war von Hedendorf nicht zu stoppen, einziger Kritikpunkt blieb die mangelnde Chancenverwertung. So dauerte es bis zur 33. Spielminute ehe Till Messner nach einem Schussversuch von Marcel Milberger, das hochverdiente 1:0 gelang. Auch danach gab der VfL nicht auf und versuchte das zweite Tor zu erzielen, dieses gelang jedoch vor der Halbzeit nicht mehr.

Nach der Halbzeit versuchte Hedendorf besser ins Spiel zu kommen und der VfL ließ etwas nach. Ernsthafte Torgefahr konnte Hedendorf jedoch nicht ausstrahlen weil der VfL solide verteidigte und immer gefährlich blieb. 

In der 66. Minute gelang erneut Till Messner durch gutes Nachsetzen das 2:0 und damit war das Spiel entschieden. Der VfL untermauerte seine starke Vorstellung noch mit dem 3:0 in der 72. Minute durch Marcel Milberger. Heute passte beim VfL vieles zusammen, einziges Manko war die mangelnde Verwertung der Torchancen.

Damit wurde der dritte Tabellenplatz verteidigt. Am kommenden Samstag steht jetzt die Titelverteidigung im Bezirkspokal auf dem Programm, um hier ins Finale einzuziehen muss trotz einer guten Vorstellung an diesem Wochenende noch eine Schippe draufgelegt werden.

U17 - Niederlage gegen JSG Barskamp

 

Dieses Mal musste sich die U17 des VfL der JSG Barskamp/Dahlenburg mit 3:1 geschlagen geben.

Der VfL kam gut ins Spiel hinein und übernahm von Beginn an die Regie. Barskamp lauerte auf Konter und überließ ansonsten dem VfL das Spiel. Folgerichtig ging der VfL in der12. Minute durch Lorenz Kreuzkamp mit 0:1 in Führung, der sich über Außen durchgesetzt hatte und dessen scharfe Hereingabe im Tor der Barskamper einschlug.

Weiterhin dominierte der VfL das Spiel, konnte sich jedoch in Tornähe nicht mehr entscheidend durchsetzen. Barskamp blieb bei Kontern gefährlich und konnte den ersten Schuss auf das Tor der Lüneburger in der 25. Minute auch in ein Tor ummünzen.

Der VfL verlor jetzt etwas die Linie und das Spiel verflachte. Der VfL blieb zwar spielbestimmend kam jedoch zu selten zum Abschluss. So ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel ähnelte die Partie dem ersten Durchgang, bis in die 64. Minute in der ein Freistoß von Barskamp nicht gut verteidigt wurde und der Ball zur 2:1 Führung von Barskamp ins Netz ging. Jetzt musste der VfL mehr riskieren erarbeitete sich auch Möglichkeiten, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Durch einen Fehler im Spielaufbau musste man dann auch noch das 3:1 (67. Minute) hinnehmen.

Das Aufbäumen der Lüneburger brachte dann nichts Zählbares mehr.

Eine unnötige Niederlage, aber letztendlich gewinnt die Mannschaft die mehr Tore erzielt und der VfL hatte heute nicht die gewohnte Durchschlagskraft, um ein eigentlich dominant geführtes Spiel in einen Erfolg umzumünzen.

Für Liebhaber dieser Sportart sei auch noch mal gesagt, dass Eltern und Zuschauer sich als Fußballfans erweisen würden wenn sie die Jugendspieler ihrer Mannschaft anspornen. Kein Jugendspieler sollte Beleidigungen und Beschimpfungen von Erwachsenen der gegnerischen Mannschaft ausgesetzt sein.

U17 - Auch im zweiten Rückrundenspiel erfolgreich

 

Auch das zweite Spiel der Rückrunde konnte die U17 mit einem Gewinn von weiteren drei Punkten abschließen. Diesmal hieß der Gegner MTV Hanstedt. Erneut geriet der VfL durch einen Strafstoß in der 4. Minute früh in Rückstand. Die Zuschauer sahen von Beginn an ein Spiel auf ein Tor, trotzdem spielte der VfL zu hektisch. Dadurch fehlte die Präzision, besonders in Strafraumnähe in der Hanstedt die Räume zustellte, kamen die entscheidenden Pässe zu selten an den Abnehmer.

Einzelne Torchancen wurden nicht genutzt, so dass man mit dem 0:1 Rückstand in die Kabine gehen musste.

Für die zweite Hälfte hatte sich der VfL eine Menge vorgenommen und begann mit noch mehr Druck. Der VfL kam jetzt vermehrt zu guten Chancen und belohnte sich in der 50. Minute mit dem Ausgleich zum 1:1 durch Marcel Milberger. Der VfL konnte den Druck auf das Tor der Hanstedter hoch halten und nach einem Foul im Strafraum gab der Schiedsrichter einen Strafstoß, den Lorenz Kreuzkamp zur 2:1 Führung (57. Minute) verwandeln konnte.

Der MTV kam noch zu einer gefährlichen Kontergelegenheit, die jedoch nicht zum Torerfolg führte.

Nur zwei Minuten später gelang Nils Meyer nach einem Eckstoß, mit einem Drehschuss aus kurzer Distanz, das Tor zum 3:1 (59. Minute). In nur neun Minuten gelang es dem VfL aus einem Rückstand eine komfortable Führung zu machen. Jetzt lief der Ball gut durch die Reihen des VfL, einziges Manko blieb die Chancenverwertung. So blieb es Marvin Bremsat vorbehalten mit einem schönen Kopfstoß das 4:1 (79. Minute) zu erzielen.

Der Sieg des VfL geht auch in dieser Höhe vollends in Ordnung und auch das Toreschiessen funktioniert wieder, so wurden in den letzten beiden Spielen neun Tore von sieben verschiedenen Spielern erzielt, das spricht für die Variabilität der Mannschaft.

U17 - Sieg zum Rückrundenauftakt

 

Zum ersten Punktspiel im neuen Jahr hatte die U17 den MTV Soltau zu Gast. Nach durchwachsenen Leistungen zum Ende der Hinrunde, galt es heute vor allem drei Punkte einzufahren. Nach konzentrierter Trainingsarbeit in den letzten Wochen wollte der VfL den MTV Soltau von Beginn an unter Druck setzen, um den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dies gelang auch gut und so kam der VfL relativ schnell zu guten Gelegenheiten, die jedoch noch nicht so zwingend waren als dass sie in Tore umgemünzt werden konnten.

Nach einem Fehler im Spielaufbau machte Soltau dies besser und konnte etwas überraschend in Führung gehen. Der VfL ließ sich von dem Rückstand jedoch nicht aus dem Gleichgewicht bringen und spielte weiterhin konzentriert nach Vorne. In der 15. Minute wurde dieses Anrennen belohnt und Richard Stieler gelang nach schöner Vorarbeit von Till Messner der Ausgleich. Der VfL konnte seine Spielüberlegenheit jetzt auch durch Tore belohnen, so erzielte Kevin Gert das 2:1 in der 23. Minute dem Lorenz Kreuzkamp mit einem schönen Freistoßtor das 3:1 in der 29. Minute folgen ließ. Mit diesem verdienten Resultat ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit begann der VfL genauso druckvoll wie er aufgehört hatte, musste jedoch nach einem Konter der eigentlich bereits geklärt war das 3:2 (43. Min.) durch Soltau den Anschlusstreffer hinnehmen. Jetzt verlor der VfL etwas die Spielkontrolle und Soltau blieb stets gefährlich ohne jedoch entscheidend vor das Tor der Lüneburger zu kommen. Die Entlastung kam erst mit dem Treffer zum 4:2 in der 62. Minute durch Neuzugang Marcel Milberger, der gleich sein Tordebüt feiern konnte.

Nur zwei Minuten später, entschied Till Messner durch sein entschlossenes Nachsetzen das Spiel mit seinem Treffer zum 5:2 (64. Min.).

Soltau gelang nach einem Konter nur noch der Anschlusstreffer zum 5:3 (75.Min.) aus stark abseitsverdächtiger Position.

Unterm Strich ein verdienter Erfolg, der noch etwas höher hätte ausfallen können aber der VfL ist gut aus der Winterpause gekommen und überzeugte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

U17 - Niederlage im Spitzenspiel

 

Der VfL Lüneburg musste sich im Spitzenspiel gegen Güldenstern Stade mit 1:3 geschlagen geben.

Der VfL hatte einen Start ins Spiel, wie er schlechter nicht laufen kann. Nach bereits 4 Minuten lag man mit 0:1 im Hintertreffen. Der VfL hatte enorme Probleme, in die Zweikämpfe zu kommen. Stade war präsenter und setzte seine schnellen Stürmer immer wieder mit langen Bällen ein, die der VfL nicht verteidigen konnte. Es dauerte zu lange, bis der VfL etwas mehr Spielkontrolle gewann. In der 16. Minute setzte sich der Stürmer von Stade erneut durch und kam zum Flanken, in der Mitte kam die Abwehr des VfL zu spät und es stand 2:0. Auch weiterhin fiel es dem VfL schwer, die Härte in den Zweikämpfen anzunehmen. Als negativen Höhepunkt, geriet man nach einem verlorenen Zweikampf auf der Außenbahn, in der 27. Minute durch ein Eigentor sogar mit 3:0 in Rückstand.

Jetzt bewies die Mannschaft Moral und trotz des hohen Rückstandes, biss man sich in das Spiel hinein. Man kam besser ins Spiel und erspielte sich jetzt ein Übergewicht, ohne jedoch Zählbares herauszuspielen. So ging es mit dem Ergebnis in die Kabine.

Nach der Pause war die Maßgabe klar, das Heil konnte nur in der Offensive liegen. Der VfL griff an und drängte Stade an ihren eigenen Strafraum, es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor und Stade drosch die Bälle nur noch hinten raus. Für Liebhaber des ästhetischen Fußballs war das Spiel nicht gemacht, der VfL konnte sich immer wieder in Szene setzen, kam jedoch nicht durch die aufopferungsvoll verteidigende Stader Abwehr hindurch. Durch die bedingungslose Offensive des VfL kam auch Stade, die englisch im klassischen Sinne spielten, immer mal wieder gefährlich vor das Lüneburger Tor, dabei zeichnete sich Tyrell Kaldewey einige Male durch Großtaten aus. Der Anschlusstreffer durch einen fulminanten Schuss von Kevin Gert  war zwar hochverdient, kam jedoch zu spät, um das Spiel noch mal zu drehen,

Fazit: Eine insgesamt verdiente Niederlage, die aufgrund der fehlenden Präsenz in der schlechten Anfangsphase zustande gekommen ist. Im Verlauf der Partie drehte der VfL das Spiel jedoch komplett und bewies, dass hier mehr drin gewesen wäre, aber es gibt ja noch ein Rückspiel.

U17 - Arbeitssieg gegen JFV Wendland

 

Die Wiederaufnahme des Punktspielbetriebes nach den Herbstferien begann mit dem Heimspiel der U17 gegen den JFV Wendland. Bereits in der letzten Saison hatte man sich schwer getan gegen die defensiv eingestellte Mannschaft.

Hinten stand der VfL sicher, hatte jedoch Probleme im Spielaufbau viele Bälle wurden überhastet verloren und insgesamt zu viel mit dem Ball gelaufen, so dass kein Spielfluss aufkam. Viele Zweikämpfe wurden verloren und die Versuche die gegnerische Abwehr auseinander zu ziehen gelangen nicht.

Nachdem zunächst nach einem Foulspiel im Strafraum, der Pfiff des Schiedsrichter ausblieb und auch kurze Zeit später die Pfeife des Unparteiischen stumm blieb und ein absichtliches Handspiel im Strafraum nicht geahndet wurde, haderte der VfL noch mehr mit sich. Gegen Ende der ersten Halbzeit bekam man den Gegner jetzt etwas besser in den Griff, ohne dass jedoch etwas Zählbares dabei herauskam. So ging es mit dem 0:0 in die Kabine.

Nach der Halbzeitansprache lief das Spiel jetzt etwas besser und der VfL kämpfte sich in das Spiel hinein, gewann jetzt deutlich mehr Zweikämpfe ohne jedoch spielerisch zu glänzen.

So war eine schöne Einzelaktion von Marvin Bremsat notwendig, der mit einem satten Schuss aus der Distanz zum 1:0 (66. min.) ins Schwarze traf. Jetzt wurde das Spiel des VfL besser und es wurde ruhiger hinten raus gespielt, das Passspiel wurde besser und man hatte das Spiel im Griff.

Für den guten Abschluss des Spiels sorgte in der Schlussminute schließlich Maik Wrede der nach Vorlage von Adrian Gashi mit einem herrlichen Schuss ins lange Eck zum 2:0 (80. min.) Endstand traf.

Fazit: Der VfL kann es deutlich besser, so steht eine harte Trainingswoche bevor in der besonders spielerische Schwerpunkte gesetzt werden, denn am Wochenende steht bereits die nächste schwere Aufgabe an.

U17 - Gewinn des Handelshof-Cups

 

Als Vorbereitung auf die weiteren schweren Spiele in der Landesliga gab es am Samstag die Einladung zum Handelshof-Cup vom SC Lüneburg. An dieser Stelle ein Dank an die Organisatoren ,insbesondere Peter Lange vom SC Lüneburg und Jens Klähn vom Ochtmisser SV.

Das Turnier war für den 98er Jahrgang ausgerichtet, so dass es auch in erster Linie als Übungseinheit fungierte, gegen körperlich gut aufgestellte Mannschaften bestehen zu können.

Die kurze Dauer der Spiele (16 Minuten) sorgte auch dafür, dass es notwendig war möglichst schnell spielerische Lösungen zu finden um den Ball in das gegnerische Tor zu bringen.

Das gelang der U17 relativ schnell, anfänglich holperte es noch etwas mit den gefälligen Kombination dies konnte die U17 jedoch relativ schnell abstellen und gewann die Oberhand am Ende traf Richard Stieler zum entscheidenden 1:0 gegen Hitzacker.

Im zweiten Spiel ging es gegen die eigene U18 zu Werke am Ende stand ein leistungsgerechtes torloses Unentschieden. Im dritten Spiel bekam man es mit Elbtal zu tun und konnte das Spiel nach Toren von Marvin Bremsat, Nick Tappe und einem Eigentor mit 3:0 für sich entscheiden.

Im vorletzten Spiel traf der VfL nun auf die Mannschaft der U19 von Ochtmissen und konnte das Spiel mit 1:0 für uns entscheiden. Da die U18 des VfL gegen Gellersen/Reppenstedts U19 verloren hatte, brauchte die U17 in dem letzten Spiel gegen denselben Gegner nur noch einen Punkt um den Handelshof –Cup zu gewinnen. Dieses Spiel konnte der VfL trotz zahlreicher guter Chancen zwar leider nicht für sich gestalten aber den einen Punkt der zum Erfolg reichte, den holte die U17.

Fazit: Ein gutes Vorbereitungsturnier der U17, die bewies auch mit den älteren Jahrgängen mehr als mithalten zu können. Die Torhüter der U17 mussten nicht einmal hinter sich greifen, so dass am Ende auch „die Null stand“ und der VfL zufrieden die folgenden Aufgaben angeht.

U17 - Elferkrimi im Viertelfinale des Niedersachsenpokals

 

Das Viertelfinale im Niedersachsenpokal (Conti-Cup) zwischen der B-Jugend des VfL Lüneburg und dem Regionalligisten JFV Nordwest bot alles was ein Pokalspiel braucht.

Von Anfang an sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel in dem kein Klassenunterschied auszumachen war. Der VfL agierte aus einer sicheren Deckung heraus und versuchte mit schnellen Kontern die Hintermannschaft von Nordwest in Gefahr zu bringen. Nordwest hatte Probleme im Spielaufbau, weil der VfL wenig zuließ und den Gegner nur bis zur Mittellinie spielen ließ.

In der 10. Minute des Spiels bot sich dem VfL eine Gelegenheit, nach dem Nordwest den Ball nicht klären konnte, nutzte Marvin Bremsat diesen Fehler und traf zur 1:0 Führung des VfL.

Auch danach kam Nordwest nur selten gefährlich vor das Lüneburger Tor und es gelang dem VfL immer mal wieder bei Kontern gefährlich zu werden. In der 24. Minute verloren die Lüneburger einen Ball im Aufbauspiel und setzten nicht energisch genug nach, ein abprallender Ball konnte nicht weit genug geklärt werden und Nordwest kam mit einem strammen Schuss aus der zweiten Reihe zum Ausgleich. Der VfL schüttelte sich kurz, verließ jedoch nicht seine taktische Linie und hinderte Nordwest weiterhin konsequent am Spielaufbau. Nordwest hatte keine Ideen um den Abwehrriegel zu knacken. So ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Nach dem Wechsel übernahm der VfL mehr und mehr die Initiative und wusste spielerisch zu gefallen insbesondere bei schnellen Gegenstößen erarbeitete man sich Chancen. Am Ende fehlte jedoch das nötige Glück im Abschluss. Gegen Mitte der zweiten Halbzeit erlangte Nordwest mehr Spielkontrolle konnte sich jedoch ebenfalls nicht entscheidend durchsetzen.

Kurz vor Schluss hatte Till Messner nach schöner Hereingabe noch eine gute Kopfballgelegenheit, die er jedoch nicht verwerten konnte, auf der Gegenseite traf Nordwest in der Schlussminute noch den Pfosten und so kam es nach 80 Minuten zum Elfmeterschießen.

Im Elfmeterschießen behielt die JFV Nordwest mit 4:3 die Oberhand und konnte sich über den Einzug ins Halbfinale freuen.

Für den VfL Lüneburg verwandelten:

Nils Meyer, Till Messner und Lorenz Kreuzkamp

Ein herausragendes Spiel des VfL mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Über 80 Minuten war kein Klassenunterschied zwischen den Teams zu merken und letztendlich hatte die JFV Nordwest nur im Elfmeterschießen die Nase vorn. Ein weiterer Beleg dafür wie hoch die Qualität des Jugendfußballs beim VfL ist.

U17 - Halbfinaleinzug im Bezirkspokal

 

Die U17 des VfL Lüneburg steht im Halbfinale des Bezirkspokals. Der Gegner der den Einzug der Lüneburger ins Halbfinale verhindern wollte war der MTV Soltau.

Bereits im Punktspiel hatte man hier eine schlechte Leistung abgeliefert und so wollte der VfL es diesmal besser machen. Der VfL kam jedoch wieder nicht richtig ins Spiel und verlor insbesondere im Mittelfeld viel zu viele Bälle. Soltau ging konsequent in die Zweikämpfe und machte dem VfL das Leben schwer, ohne dabei jedoch torgefährlich zu werden.

In der 25. Minute spielte Henrik Tutas genau den Ball den die Trainer zuvor gefordert hatten und bediente Till Messner, der sich diese Chance nicht entgehen ließ und zum 0:1 einschoss.

Bereits 6 Minuten später in der 31. Minute schlief der VfL und gestattete Soltau mit dem einzigen Schuss auf das Tor im gesamten Spiel den Ausgleich zum 1:1.

Das Spiel blieb jedoch zerfahren mit deutlicher Überlegenheit des VfL, der sich auch Chancen erarbeitete aber in der Verwertung einfach zu ungenau war.

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel deutlich nickeliger, der Schiedsrichter ließ es jedoch an Konsequenz vermissen und pfiff diverse eindeutige Fouls nicht, so dass das Spiel immer unansehnlicher wurde. Der VfL kam noch zu diversen hochkarätigen Möglichkeiten, die er jedoch allesamt liegen ließ, bis auf ein Tor durch Till Messner, dem der Schiedsrichter aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung die Anerkennung jedoch verweigerte.

So kam es zum Elfmeterschießen, in dem der VfL das glücklichere Ende für sich behielt. Gemessen an dem Spielverlauf und den vielen Chancen geht der Einzug des Titelverteidigers ins Halbfinale des Bezirkspokals jedoch vollends in Ordnung.

Torschützen im Elfmeterschießen für den VfL:

Nils Meyer, Till Messner, Lorenz Kreuzkamp und Mike Wrede

U17 - Unentschieden in Hedendorf-Neukloster

 

Am fünften Spieltag ging es gegen den VSV Hedendorf-Neukloster. Nach vier Siegen in Folge wollte die U17 auch in Hedendorf Punkte mitnehmen.

Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel, das an Spannung nichts vermissen ließ. Der VfL begann fahrig und hektisch, was zu vielen Ballverlusten und unsauber zu Ende gespielten Angriffen führte. Hedendorf kam durch Konter immer mal wieder gefährlich vor das Lüneburger Tor. Einer dieser Konter führte dann auch zur 1:0 Führung der Hedendorfer in der 27. Minute. Unglücklicherweise aus einer Abseitsposition heraus, die für den Schiedsrichter jedoch ohne Linienrichter schwer zu erkennen war.

Der VfL reagierte prompt und kam in der 29. Minute zum hochverdienten 1:1 Ausgleich durch Till Messner. Der VfL hatte mehr vom Spiel, kam auch immer wieder zu guten Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. So ging es mit dem 1:1 in die Kabine.

Nach der Pause spielte der VfL druckvoll weiter und kam jetzt dem gegnerischen Tor immer näher. Erneut war es Till Messner, der sich für sein starkes Spiel mit dem Treffer zum 1:2 in der 54. Minute belohnte. Fast direkt im Anschluss traf Richard Stieler unglücklich nur den Pfosten des Hedendorfer Gehäuses, das wäre wahrscheinlich die Entscheidung gewesen.

Hedendorf kam jedoch insbesondere bei Standards immer wieder gefährlich vor das Lüneburger Tor. Nach einem Eckstoß nutzte Hedendorf eine Chance zum Ausgleich und kam zum etwas schmeichelhaften 2:2 in der 56. Minute.

Auf beiden Seiten kam es jetzt zu Chancen und beide Torhüter konnten sich durch gute Paraden auszeichnen. Tyrell Kaldewey hatte einen guten Tag erwischt und entschärfte einige Schüsse aus der zweiten Reihe zuverlässig.

Durch Unzulänglichkeiten im Abwehrverhalten des VfL konnte Hedendorf eine Einladung der Lüneburger nutzen und kam in der 70. Minute sogar zur etwas glücklichen 3:2 Führung.

Der VfL wehrte sich jedoch gegen die drohende Niederlage und kam auch immer wieder zu Torgelegenheiten, mit denen der VfL jedoch zu großzügig umging. So traf Nick Tappe nach einer Glanztat des Hedendorfer Torwarts erneut nur den Pfosten.

Dann war es wieder Till Messner der den Ausgleich auf dem Fuss hatte, seinen Schuss konnte ein Feldspieler von Hedendorf nur in Torwartmanier mit der Hand auf der Linie abwehren, so dass dem Schiedsrichter nicht anderes übrig blieb als auf Strafstoß zu entscheiden. Diesen Strafstoß versenkte Lorenz Kreuzkamp in der 77. Minute zum 3:3 Ausgleich im Tor der Hedendorfer.

Insgesamt, angesichts der deutlichen Torchancen, sicherlich ein Punktverlust für den VfL aber dem Spielverlauf nach hätte man hier auch ohne Punkt nach Hause fahren können und so kann man unter dem Strich zufrieden sein. Immerhin konnte man die Tabellenführung somit verteidigen.

 

U17 - Erfolg gegen TuS Barskamp

 

In seinem vierten Saisonspiel schlug die U17 den TuS Barskamp mit 3:1.

Der VfL begann druckvoll und konzentriert und ließ sich auch von den hohen Temperaturen nicht davon abhalten sein laufintensives Spiel aufzuziehen. Bereits in der 7. Minute führte ein Angriff über den rechten Flügel nach wunderbarer Hereingabe von Nick Tappe zum 1:0 durch Till Messner.

Auch weiterhin setzte der VfL auf die Offensive, gewann viele Zweikämpfe und machte dem Gegner das Fußballspielen schwer. Es dauerte jedoch bis zur 20. Minute, ehe nach schöner Ballstafette über Marvin Bremsat und Till Messner, der Ball zu Richard Stieler kam, der diesen abgezockt in die lange Ecke zum 2:0 einschob.

Anschließend hatte der VfL zwar die Spielkontrolle konnte jedoch nichts Zählbares daraus machen, so dass es mit dem 2:0 Pausenstand in die Kabine ging.

Nach der Pause dauerte es bis in die 44. Minute, ehe erneut Messner nach einem langen Ball die Fußspitze vor dem Torwart am Ball hatte und zum 3:0 vollendete.

Weitere gute Gelegenheiten blieben ungenutzt. Auch TuS Barkamp kam jetzt zu einer guten Gelegenheit: Vatan Sevimli hatte jedoch Pech und traf nur den Pfosten. Durch die vielen Auswechslungen bedingt, geriet der Spielfluss jetzt etwas ins Stocken und so gelang es dem TuS Barskamp in der 80. Minute des Spiels sogar noch, den Ehrentreffer zum 3:1 zu erzielen.

Ein insgesamt nie gefährdeter Erfolg des VfL Lüneburg, der trotz des Ausfalls einiger Spieler einen konzentrierten Auftritt zeigte und mit diesem Erfolg die Tabellenführung in der Landesliga übernimmt.

U17 - Auswärtssieg beim MTV Hanstedt

 

Im dritten Saisonspiel wollte die U17 unbedingt drei Punkte mitnehmen, um nach zwei Erfolgen mit eher mäßigen Leistungen, in der Tabelle weiter oben dran zu bleiben.

Diesmal ging man von Beginn an sehr konzentriert zu Werke und wurde bereits nach 5. Minute belohnt: Nach einem kurz ausgeführten Eckstoß, den Kevin Gert mit einem strammen Schuss unter die Latte im Tor unterbringen konnte.

Der VfL spielte weiter nach vorne und erarbeitete sich weitere Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. So dauerte es bis zur 27. Minute ehe Till Messner eine weitere Chance des VfL zum 0:2 nutzen konnte. Kurze Zeit später nutzte der VfL die Riesenchance durch einen Strafstoß den Spielstand zu erhöhen nicht. In der 34. Minute war es dann soweit: Luca Winkler traf zum vorentscheidendem 0:3 für den VfL. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabine.

Nach der Pause dasselbe Bild: Der VfL spielte konzentriert weiter und ließ nicht viel zu. Erneut war es Kevin Gert, dem mit einem sehenswerten Schuss aus der zweiten Reihe das 0:4 (43.) gelang. Diesmal hielt der VfL die Konzentration hoch und kam so noch zu zwei weiteren Toren durch Kevin Galinowski in der 50. Minute und der Abschluss des Torfestivals war Richard Stieler vorbehalten, der seine gute Leistung mit dem Tor zum 0:6 in der 74. Minute krönte.

Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg, der durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zu Stande kam und der U17 den Verbleib in der oberen Tabellenregion der Landesliga sicherte.

U17 – Derbysieg gegen Treubund im Niedersachsenpokal

 

Nachdem der VfL in der ersten Runde des Conticups bereits den A/O Heeslingen bezwungen hatte, gelang es ihnen diesmal den MTV Treubund zu besiegen. Damit qualifizierte man sich für die Runde der letzten Acht in Niedersachsen und somit die letzte verbliebene Mannschaft aus dem Bezirk Lüneburg.

Den besseren Start in die Partie hatte der MTV Treubund jedoch für sich. Nach einer fragwürdigen Freistoßentscheidung konnte Joris Hartmann mit einem schönen Schuss in den Giebel, bereits nach 2 Minuten das 0:1 erzielen. Ein Traumstart für den MTV, der sich für die Derbyniederlage im letzten Jahr revanchieren wollte.

Der VfL musste sich kurz schütteln, begann dann aber zielstrebig auf den Ausgleich zu drängen. Schon in der zehnten Minute gelang Henrik Tutas mit einem Schuss aus der zweiten Reihe der Ausgleich zum 1:1. Das Spiel nahm jetzt an Fahrt auf ohne dass jedoch hochkarätige Torchancen zu sehen waren.

Der MTV versuchte den Ball viel in den eigenen Reihen zu halten, sobald der Ball jedoch in die Tiefe gespielt wurde griff der VfL zu und versuchte dann seinerseits schnell in die Spitze zu spielen. In der 23. Minute führte dieses schnelle Umschalten dazu, dass ein langer Ball bei Tim Oliver Prehm landete, dieser seinem Gegenspieler enteilte und mit einem souveränen Torabschluss für das 2:1 sorgte.

Der VfL wirkte jetzt wacher und entschied den Großteil der Zweikämpfe für sich, während der MTV mit sich haderte und nur bei Standards das Tor des VfL gefährdete. Aus dem Spiel heraus gelang dem MTV nicht Vieles, insbesondere im letzten Drittel ließ der VfL nichts zu.

So ging es mit dem 2:1 in die Kabinen.

Nach dem Pausenpfiff ein ähnliches Bild: Der MTV ließ den Ball laufen jedoch nur in der Breite und wurde vom VfL gezwungen immer wieder hintenrum zu spielen.

Nur bei Ecken und Freistößen hatte man den Eindruck, dass dem MTV hier noch etwas gelingen könnte. Immer wieder kam der VfL auch zu Kontergelegenheiten, die jedoch nicht genutzt wurden. In der Schlussphase versuchte der MTV nochmal den Druck zu erhöhen, es gelang jedoch überhaupt nicht seine Stürmer in das Spiel zu bringen, so dass spätestens am Strafraum des VfL nichts mehr ging.

Der VfL hätte am Ende das Ergebnis noch höher stellen können, scheiterte jedoch mit einem Pfostenschuss aus kurzer Distanz. Damit blieb es bei dem erneuten Derbysieg (wie im letzten Jahr im Bezirkspokal) des VfL, der einmal mehr die Oberhand behielt.

U17 - Auftaktsieg zum Saisonstart

 

Der VfL traf diesmal im Ligaspielbetrieb auf die JSG TVV Neu Wulmstorf, gegen die man gerade am Mittwoch im Bezirkspokal einen 5:1 Sieg feiern konnte.

Der VfL begann stark und setzte den Gegner von Anfang an unter Druck. Teilweise schöne, schnelle Kombinationen führten auch zu guten Torchancen, die jedoch nicht genutzt wurden.

Es dauerte bis zur 18. Minute ehe eine Drucksituation des VfL von Wulmstorf nicht energisch geklärt wurde und durch ein Eigentor zum 1:0 für den VfL führte. Der VfL spielte weiter nach vorne, zeigte jedoch Schwächen in der Chancenverwertung und dem letzten Pass fehlte oft der entsprechende Druck um Zählbares herauszuholen. Marvin Bremsat gelang mit einem schönen Abschluss noch das 2:0 (35. Minute) ehe es dann in die Pause ging.

Nach der Pause hatte der VfL sich vorgenommen schneller ins letzte Drittel zu kommen um sich mehr Torchancen zu erarbeiten. Dies gelang jedoch nur noch zu Beginn der zweiten Hälfte und geriet immer mehr zum Stückwerk. Dem Spiel fehlte jetzt die Geschwindigkeit, es gab zu viele Einzelaktionen und es wurde zu wenig über die Außen gespielt, so dass der VfL jetzt einfach zu verteidigen war. Der Gegner wurde mehr und mehr aufgebaut, durch unnötige Ballverluste brachte man sich immer wieder selbst in Schwierigkeiten und logische Konsequenz war der Anschlusstreffer von Neu Wulmstorf zum 2:1 (63. Minute).

Jetzt witterte Neu Wulmstorf Morgenluft und kam zu der einen oder anderen guten Chance. Erst gegen Ende der Partie kam auch der VfL wieder zu Chancen, die er jedoch ungenutzt verstreichen ließ.

Einer insgesamt guten ersten Halbzeit folgte eine schlechte zweite Hälfte und so bleibt ein unter dem Strich verdienter Sieg, der jedoch einen etwas bitteren Beigeschmack hat.

U17 - Auch im Bezirkspokal eine Runde weiter

 

Nach dem Erfolg vom Samstag im Conti Pokal hatte die U17 ihren nächsten Auftritt, diesmal am Mittwoch im Bezirkspokal bei der JSG TVV Neu Wulmstorf.

Der Beginn war sehr holprig, so kam der VfL zunächst nur sehr schleppend ins Spiel und es lief nicht viel zusammen. Viele Fehlpässe, lange Bälle und Einzelaktionen kennzeichneten die Anfangsphase. Die erste Viertelstunde war zum Vergessen.

Highlight war, der erste gute Spielzug des VfL, den Paul Danker nach wunderbarem Anspiel von Penkert ebenso schön zum 0:1 (7. min.) in die lange Ecke schlenzte. Dieses Tor sorgte jedoch trotzdem nicht für die erhoffte Sicherheit im Spiel des VfL. Nach wie vor kam kein guter Spielfluss auf und der VfL tat sich schwer.

Nach der Pause und einigen Umstellungen bekam der VfL das Spiel besser in den Griff, erspielte sich jetzt auch deutlich mehr Chancen ohne jedoch ein zweites Tor zu erzielen. So dauerte es bis zur 56. Minute ehe Till Messner, kurz nach seiner Einwechslung, das 0:2 markierte.

Jetzt wurde das Spiel deutlich besser und der VfL erarbeitete sich jetzt Chancen im Minutentakt. Besonders treffsicher zeigte sich Till Messner, der die Treffer zum 0:3 (62. min.) und nach zwischenzeitlichem Ehrentreffer zum 1:3 (66. min.) auch noch das 1:4 (71. min.) markierte. Für den Abschluss sorgte dann Richard Stieler in der 76. Minute mit seinem Tor zum 1:5.

Ein auch in der Höhe verdienter Sieg, der bei besserer Torchancenverwertung auch höher hätte ausfallen können. So erreicht der VfL bereits das zweite Mal in dieser Woche die nächste Pokalrunde und freut sich auf die nächsten Aufgaben.

U17 - Uups, we did it again

 

Am Samstag kam es zur Neuauflage des letztjährigen Finals des Bezirkspokals zwischen dem VfL und JFV A/O/Heeslingen. Vor knapp drei Monaten konnte der VfL diesen mit 1:0 gewinnen und holte sich damit nicht nur den Bezirkspokalsieg, sondern qualifizierte sich auch für den Niedersachsenpokal (Conti-Cup).

Die Vorzeichen waren klar, der klassenhöhere Favorit Heeslingen gegen eine neuformierte U17 des VfL, eigentlich eine deutliche Angelegenheit.

Das Spiel hatte von Anfang an ein hohes Niveau, war jedoch von der Taktik geprägt, so dass es wenig Torraumszenen gab. Heeslingen war bemüht, den Ball in die Tiefe zu spielen, wurde jedoch vom VfL gezwungen immer wieder die Seiten zu verlagern, wodurch dem Angriffsspiel von Heeslingen das Tempo genommen wurde. Durch seine schnellen Stürmer setzte der VfL jedoch immer wieder Nadelstiche, so dass Heeslingen gezwungen war, seine Deckung nicht komplett aufzulösen.

Das bereitete Heeslingen Schwierigkeiten. In der 27. Minute war es dann soweit: Corvin Michelsen setzte sich bei einem dieser Konter energisch gegen seinen Gegenspieler durch und erzielte das 1:0 für den VfL. Heeslingen gelang es jedoch weiterhin, nicht die Deckung der Lüneburger entscheidend aufzureißen. Einen Schuss aus der zweiten Reihe konnte der gut aufgelegte VfL Keeper Tyrell Kaldewey mit einer tollen Parade entschärfen. Es wäre wohl auch mit dem 1:0 in die Kabine gegangen wenn die Halbzeit nicht 42 (statt 40) Minuten gehabt hätte und der VfL bei einem Eckball nicht schon mit den Gedanken in der Kabine gewesen wäre. So musste man den Ausgleich hinnehmen, der mit dem Pausenpfiff fiel und mehr als bitter war.

Nachdem man sich in der Pause kurz geschüttelt hatte ging es jedoch konzentriert weiter, das laufintensive Spiel des VfL hinterließ jedoch seine Spuren und trotz intensiver Vorbereitungsphase mussten alle VfL Spieler jetzt an ihre Grenzen gehen. Es gelang Heeslingen jedoch nicht das Tor des VfL ernsthaft zu gefährden, weil im letzten Drittel die letzte Konsequenz fehlte.

Ein Konter des VfL führte dann sogar zur 2:1 Führung, diesem Treffer wurde jedoch die Anerkennung wegen einer fragwürdigen Abseitsentscheidung versagt.

So ging es nach Ablauf der regulären Spielzeit ins Elfmeterschießen. In diesem zeigte der VfL sich nervenstärker. Vor allem Tyrell Kaldewey, der mit zwei gehaltenen Elfmetern zum Pokalhelden wurde, ragte dabei heraus. Beim VfL verwandelten Nils Meyer, Till Messner, Lorenz Kreuzkamp und Corvin Michelsen ihre Elfmeter, so dass ein fünfter Schütze nicht mehr notwendig war und das Elfmeterschießen mit 4:2 gewonnen wurde. Der Rest war nur noch Jubel.

U16 - Erfolg im letzten Saisonspiel

 

Das letzte Spiel der Saison bestritt der der VfL gegen den JFV Wendland. Während es für den VfL nur noch darum ging das letzte Spiel der Saison erfolgreich zu gestalten, brauchte Wendland einen Sieg um den Aufstieg in die Landesliga noch zu ermöglichen. Soweit die Vorzeichen, der VfL begann das Spiel sehr konzentriert und übernahm von Anfang an das Kommando. Der VfL nutzte das Spiel, um auch taktisch etwas zu probieren. So gab es Umstellungen in allen Mannschaftsteilen, die auch gut funktionierten.

Dennoch dauerte es bis zur 25. Minute bis Tim Kathmann per Kopfstoß nach einem gut getimten Freistoß von Till Messner das 0:1 gelang. Durch eine zweifelhafte Strafstoßentscheidung hatte Wendland in der 35. Minute die Chance auf den Ausgleich. Kjell Laufer im Tor der Lüneburger zeigte jedoch keine Nerven und hielt den Strafstoß, so dass die bisher einzige Chance von Wendland nicht genutzt werden konnte. Mit dem Spielstand ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff dasselbe Bild. Der VfL dominierte konnte nur die sich bietenden Chancen nicht nutzen und wurde jetzt auch zusehends nachlässiger, völlig aus dem nichts fiel nach einem Freistoß und einer Unsicherheit in der neuformierten Abwehr der 1:1 Ausgleich (51.).

Der VfL versuchte seine etwas verlorengegangene Linie wiederzufinden, dies dauerte jedoch einige Zeit, insbesondere die Defensivarbeit im Mittelfeld ließ jetzt zu wünschen übrig, so dass Wendland vereinzelt sogar noch zu Gelegenheiten kam. In der 66. Minute sah Gavrilovic die Rote Karte, nachdem er sich darüber beschwerte, dass sein Trikot in einem Zweikampf komplett zerrissen wurde, der Pfiff des Schiedsrichters jedoch ausblieb. So musste der VfL nun mit zehn Spielern versuchen das Spiel noch zu seinen Gunsten zu drehen.

In der 68. Minute gab Tim Kathmann die Antwort, nach einem wunderbar abgeschlossenen Angriff erzielte er den Treffer zum 1:2 für den VfL. Nur drei Minuten später gelang erneut Tim Kathmann mit seinem dritten Treffer die Entscheidung zum 1:3 (71.).

U16 - Erfolg gegen Lilienthal-Falkenberg

 

Im letzten Heimspiel der Saison konnte die U16 des VfL das Saisonziel Landesligaaufstieg jetzt auch rechnerisch perfekt machen.

Bei großer Hitze ließ der VfL von Anfang an nichts anbrennen und begann das Spiel hochkonzentriert. Die Mannschaft ließ Ball und Gegner laufen und erarbeitete sich schnell die spielerische Überlegenheit. Insbesondere das Spiel im Mittelfeld war sehr ansehnlich und hatte eine Struktur die in den letzten Spielen nicht so ausgeprägt war. Immer wieder tauchte der VfL gefährlich vor dem Tor der Gegner auf und konnte folgerichtig das 1:0 (18.) durch Tim Kathmann erzielen, der sich schön um seinen Gegner herumdrehte und sicher abschloss. Weiterhin spielte der VfL schönen Fußball und erarbeitete sich gute Gelegenheiten, die jedoch ungenutzt blieben. In der 34. Minute schlug es erneut im Tor von Lilienthal ein. Luca Winkler belohnte sich für seine gute Leistung, zog aus der zweiten Reihe ab und ließ dem Keeper der Lilienthaler keine Chance das 2:0 zu verhindern.

Auch nach der Pause spielte der VfL auf ein Tor und es kam jetzt zu Gelegenheiten im Minutentakt. In der 49. Minute gelang erneut Tim Kathmann das 3:0, dem Marvin Bremsat nur zwei Minuten später das 4:0 folgen ließ und somit bei seinem langersehnten Debüt gleich ins Schwarze traf. Abschließend sorgte Till Messner für das Endergebnis von 5:0 in der 55. Minute.

Der VfL zeigte an diesem Tag sein bestes Saisonspiel, besonders spielerisch konnte die Mannschaft durch die Umstrukturierungen im Mittelfeld heute glänzen. Die Vorfreude auf die nächste Saison in der Landesliga ist groß und bei einem Zusammenbleiben des Kaders sind noch weitaus größere Erfolge möglich. An diesem Tag hat man gesehen, warum die ausgeschriebenen Saisonziele nicht nur erreicht, sondern mit dem Gewinn des Bezirkspokals (und dem Rauswurf von 4 Landesligisten) auch noch getoppt wurden.

U16 - Aufstieg in die Landesliga kaum mehr zu nehmen

 

Mit einem 3:1 Sieg über den MTV Hanstedt ist der U16 des VfL der Aufstieg in die Landesliga praktisch gelungen.

Der Beginn in diesem Spiel war zunächst sehr zerfahren, beide Mannschaften hatten Probleme ins Spiel zu kommen und so entwickelte sich ein schlechtes Fussballspiel, das geprägt war von überhasteten Aktionen und vielen Zweikämpfen.

Etwas überraschend fiel das 0:1 (9. Minute) für den MTV Hanstedt durch einen Freistoss, der direkt verwandelt wurde. Das tat der ohnehin schon unruhigen Spielweise des VfL nicht gut und so ging es zunächst mit ähnlicher Spielweise weiter. Hanstedt stellte sich nun hinten rein und lauerte auf Konter. Der VfL fand keine Mittel um das Abwehrbollwerk zu knacken und agierte zu einfallslos. Zum Ende der ersten Hälfte gelang dies dem VfL jedoch besser und man erarbeitete sich jetzt Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. So ging es mit dem Rückstand in die Kabine.

Ganz anders ging es in die zweite Halbzeit, praktisch mit dem Wiederanpfiff gelang nach einer schönen Kombination und einem wunderbarem Abschluss von Kevin Gert der wichtige Ausgleich zum 1:1 (41. Minute). Jetzt entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, in dem der VfL sich Chancen im Minutentakt erarbeitete, jedoch auch beste Möglichkeiten ungenutzt blieben, so dauerte es bis zur 59. Minute ehe Kevin Gert sich mit seinem zweiten Treffer zum 2:1 für sein gutes Spiel belohnte. Der MTV Hanstedt kam jetzt nur noch durch Standards vor das Lüneburger Tor, während der VfL weiterhin nach vorne spielte und letztlich durch das 3:1 (72. Minute) von Sixten Mohwinkel , der sich mit einem herrlichen Treffer belohnte, das Spiel entscheiden konnte.

U16 – 4:2 Erfolg gegen den MTV Soltau

 

Bereits zwei Tage nach dem Bezirkspokalsieg musste die U16 des VfL schon wieder in der Meisterschaft gegen den MTV Soltau spielen. Nach einem solchen Triumph die Spannung hochzuhalten und den Schalter umzulegen, sollte diesmal das größte Problem sein.

Von Beginn an schien der VfL Mühe zu haben in das Spiel zu kommen. Die Aktionen wirkten schwerfällig und ideenlos. Man kam nicht richtig in die Zweikämpfe und wirkte insgesamt abgeschlagen. Soltau kam dadurch immer besser in Spiel. Die ohnehin schon enge Spielerdecke wurde dann noch ausgedünnt durch den Ausfall von Karatas und kurze Zeit später Kathmann.

In dieser Phase fiel dann auch das 0:1 für den MTV Soltau in der 26. Minute. Das spielte Soltau in die Karten, weil sie sich jetzt zurückziehen konnten und der VfL in dieser Phase des Spiels nicht genügend Druck aufbauen konnte um Soltau ernsthaft zu gefährden.

Noch vor der Halbzeit konnte sich der VfL jedoch fangen und bekam wieder Zugriff auf das Spiel, es gelang jedoch nicht, trotz guter Einschussmöglichkeiten, den Ausgleich noch vor der Pause zu erzielen. So ging es mit dem 0:1 in die Pause.

Nach der Pause bekamen die Zuschauer einen anderen VfL zu sehen. Die Aktionen wurden druckvoller und der Ball lief jetzt gut durch die Reihen des VfL. Bereits in der 47. Minute belohnte sich der VfL mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1 durch Kathmann. Jetzt rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der Soltauer. In der 51. Minute konnte Kathmann nur durch ein Foul im Strafraum gebremst werden, so dass der Schiedsrichter auf Strafstoß entscheiden musste. Diesen verwandelte Meyer zum Führungstreffer für den VfL. Der VfL hatte das Spiel nun in der Hand und kam nur 4 Minuten später in der 55. Minute zum 3:1 durch Kathmann, dadurch war das Spiel entschieden. Der VfL, dem das kräftezehrende Pokalspiel vom Donnerstag immer noch deutlich anzumerken war, konnte jetzt wieder etwas ruhiger spielen ohne Soltau jedoch ins Spiel zurückkommen zu lassen.

Es dauerte bis zur 75. Minute ehe der wieder eingewechselte Karatas den Ball zum 4:1 und damit zur endgültigen Entscheidung ins Tor setzte. Der MTV kam in der 78. Minute noch zum Anschlusstreffer als der VfL durch einen Fehler im Aufbauspiel unnötig den Ball verlor. Der Abpfiff des Schiedsrichters wurde dann von allen Spielern als Wohltat an diesem heißen Fußballnachmittag empfunden.

Fazit: Dem VfL gelang es das Spiel noch zu drehen und weitere wichtige drei Punkte für den Aufstieg einzufahren. Dies stellte, insbesondere vor dem Hintergrund des kräfteverschleißenden Spiels am Donnerstag, eine Herausforderung dar, die erfolgreich angenommen wurde. Jetzt gilt es die 14-tägige Pause zu nutzen und Kraft für die nächsten Aufgaben zu schöpfen.

U16 – Bezirkspokaltriumph gegen JFV A/O/Heeslingen!

 

Nachdem der VfL auf dem Weg ins Finale bereits drei Landesligisten aus dem Weg geräumt hatte, gelang ihm jetzt im Endspiel in Rotenburg (Wümme) der ganz große Triumph.

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren klar gesetzt. Der Gegner JFV A/O/Heeslingen ungeschlagener Tabellenführer der Landesliga und sportlicher Aufsteiger in die Niedersachsenliga ging als Favorit in dieses Pokalfinale und der VfL als Außenseiter.

Heeslingen war jedoch vorgewarnt und ging von Beginn des Spiels hochkonzentriert zu Werke. Bei bestem Fußballwetter entwickelte sich ein klassischer Pokalfight. Heeslingen hatte mehr vom Spiel und setzte den VfL unter Druck, diesem gelang es jedoch immer wieder sich zu befreien und Nadelstiche zu setzen. Diese Spielweise war auch für den VfL etwas ungewohnt, es war jedoch zu erwarten gewesen, dass man diesen Gegner nicht über ein Spiel hin dominieren konnte.

Die Zweikämpfe wurden mit einer hohen Intensität geführt und kein Ball verlorengegeben, so dass der Schiedsrichter sehr gefordert war. Heeslingen tauchte zweimal gefährlich vor dem Lüneburger Tor auf, die Chancen konnten jedoch nicht genutzt werden oder wurden vom gut aufgelegten Keeper Kaldewey entschärft.

In der 31. Minute entwickelte sich ein erneuter schneller Konter der Lüneburger der durch Karatas mit einem wunderschönen Schuss aus 25 m über den Torhüter hinweg ins lange Eck abgeschlossen wurde. 1:0 für den VfL! Heeslingen brauchte eine Zeit lang um sich zu sortieren und so gab es kurze Zeit später eine Chance für den VfL das Ergebnis zu erhöhen, diese blieb jedoch ungenutzt. Heeslingen versuchte jetzt den Ausgleich zu erzwingen, kam jedoch nicht zu hochkarätigen Chancen, weil man im Abschluss zu harmlos war. Das Spiel von Heeslingen wurde zu sehr durch das Zentrum geführt, wo die starke Innenverteidigung des VfL die Angriffe vereitelte. Mit dem Spielstand von 1:0 ging es in die Kabine.

Nach der Pause drückte Heeslingen mit Macht auf den Ausgleich und der VfL ließ sich tief hinten reindrängen und spielte auf Konter. Heeslingen hatte jedoch heute keine Mittel das Abwehrbollwerk der Lüneburger zu durchbrechen. Der VfL kam immer wieder zu Kontern, die jedoch nicht sauber zu Ende gespielt wurden, so dass der Erfolg ausblieb. Beeindruckend war vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung des VfL, in der jeder für den anderen in die Bresche sprang, wenn der Ball mal verloren wurde. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel immer hektischer und der Frust war den Heeslinger Spielern deutlich anzumerken. Dies gipfelte in zwei Rote Karten für Heeslingen in der Endphase des Spiels, die dem VfL in die Karten spielten.

Was dann folgte, war der Abpfiff des Spiels und grenzenloser Jubel über diesen großen Erfolg. Gleichzeitig bedeutet der Gewinn des Bezirkspokals die Qualifikation für den Niedersachsenpokal in der nächsten Saison, in der weitere namhafte Gegner beim VfL vorstellig werden können.

Ein großer Dank nochmal an dieser Stelle an beide U15 Mannschaften die uns ihre Spieler ausgeliehen haben. Dies ist ein weiterer Beleg dafür, wie wichtig eine gute Zusammenarbeit, auch über die Altersgrenzen hinaus, für den Verein ist.

U16 Bezirkspokalsieger 2016

Hintere Reihe von links n. rechts:Trainer Steffen Winkler, Dirk Mohwinkel, Maik Wrede, Maxim Hecht, Sixten Mohwinkel, Lorenz Kreuzkamp, Marvin Bremsat, Tim Kathmann, Kaan Karatas, Janko Gavrilovic,Luca Winkler, Peter Meyer zu Himmern, Marvin Behr, Trainer Martin Hennig

Vordere Reihe von links n.rechts: Till Messner, Aichan Husejnov, Malik Kozybaev, Nils Meyer, Kjell Laufer,Tyrell Kaldewey, Rasmi Mohamad, Kevin Gert, Nick-Carlsson Heyken, Niklas Omland

U16 - Dritter Sieg in der Aufstiegsrunde

 

Der Gegner des Wochenendes war diesmal der SV Lilienthal- Falkenberg aus dem Bremer Umland. Durch die Verletzung von Gavrilovic bekam der Joker Omland seine Chance in der Startelf.

Lilienthal wirkte von Anfang an wacher als der VfL und erarbeitete sich am Anfang zwei gute Gelegenheiten, bei denen die Abwehr der Lüneburger sich zu leicht überspielen ließ. Dann übernahmen die Lüneburger jedoch zunehmend das Kommando und arbeiteten sich in das Spiel hinein. Folglich kam der VfL in der 13. Minute durch einen Kopfball von Gert zum 1:0. Jetzt erarbeitete sich der VfL immer mehr Chancen, dennoch dauerte es bis zur 26. Minute bis Kathmann zur 2:0 Führung erhöhen konnte. Bereits eine Minute später lag der Ball erneut im Netz von Lilienthal, wieder war es Kathmann, der das Ergebnis auf 3:0 in der 27. Minute stellte. Jetzt war der anfängliche Widerstand der Heimmannschaft gebrochen und es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, ohne das Zählbares dabei herauskam. So ging es mit diesem Spielstand in die Kabine.

In der zweiten Hälfte spielte der VfL sein Spiel weiter und kam zu mehreren guten Gelegenheiten, die jedoch ungenutzt blieben. Das Tor der Lüneburger kam nur noch einmal durch Fehler im Aufbauspiel in Gefahr, ansonsten plätscherte das Spiel jetzt dahin ohne jedoch unansehnlich zu werden. Falkenberg war auf Ergebnishaltung konzentriert und der VfL musste nicht mehr tun als notwendig, so blieb es beim gerechten Spielstand von 3:0.

Fazit: Weitere drei Punkte für den VfL, der mit einer soliden Mannschaftsleistung seine Aufstiegsambitionen unterstrich.

U16 - Dreier gegen MTV Hanstedt

 

Diesmal musste der VfL unbedingt punkten um sich eine gute Ausgangslage zu verschaffen.

Das Spiel begann zerfahren mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Der VfL bestimmte zwar von Anfang an das Spielgeschehen, konnte sich aber nicht entscheidend in Szene setzen.

Nach einer Ecke die nicht gut verteidigt wurde, fiel bereits in der 7. Minute das 1:0 für den MTV Hanstedt. Der VfL war jetzt bemüht Ordnung in sein Spiel zu bringen, agierte jedoch viel zu hektisch. Viele Bälle wurden durch unnötige Abspielfehler im Aufbauspiel wieder hergeschenkt, im Mittelfeld wurde zu viel mit dem Ball gelaufen und die Zweikämpfe nicht gut angenommen. Lange Bälle wurden teilweise unkontrolliert nach vorne geschlagen. Es war nur wenig kontrolliertes Spiel von Seiten des VfL zu erkennen. In diese Phase hinein, fiel der Ausgleichstreffer zum 1:1 in der 27. Minute durch Messner, der beherzt abzog und zum Torerfolg kam. Jetzt kam der VfL besser ins Spiel und zu mehr Offensivaktionen, die in der 39. Minute erneut durch Messner zum 2:1 Halbzeitstand führten.

In der zweiten Halbzeit hatte sich die Mannschaft viel vorgenommen und entsprechend legte sie jetzt eine völlig andere Spielweise an den Tag. Die Bälle wurden mit schönem Aufbauspiel, sauber von hinten herauskombiniert und es entwickelte sich ein sehr ansehnliches Spiel, in dem der VfL den MTV Hanstedt hinten einschnürte und sich mit schönen Ballstaffetten immer wieder vor das gegnerische Tor durchspielte. Der VfL belohnte sich für eine sehr gut gespielte zweite Halbzeit durch drei Tore (zweimal Messner 41. und 57. Minute) und Joker Omland in der 62. Minute.

Weitere Tore waren möglich, da der VfL nicht nachließ und immer wieder gefährlich vor das Tor der Hanstedter kam, letztlich blieb es jedoch beim 5:1 Sieg des VfL.

Hervorzuheben ist die gesamte Offensivabteilung des VfL, die immer wieder angetrieben von Gert (der auf der ungewohnten Sechser Position ein sehr gutes Spiel machte) zu noch mehr Treffern hätte kommen können.

Fazit: Ein wichtiger Dreier im Kampf um den Aufstieg und ein Spiel, das insbesondere in der zweiten Halbzeit sehr gut gespielt war und Lust auf weitere Erfolge macht.

U16 - Serie gerissen

 

Jede Serie ist mal zu Ende, an diesem Wochenende war dies bei der U16 soweit. Die erste Niederlage in einem Pflichtspiel seit zweieinhalb Jahren.

Im Duell um den Aufstieg in die Landesliga war der JFV Stade zu Gast. Der VfL musste aufgrund von Spielerabsagen in einigen Mannschaftsteilen umbauen und spielte das erste Mal in dieser Formation.

Von Beginn an dominierte der VfL das Spiel und ließ Stade nicht ins Spiel kommen. Stade setzte auf Konter und konnte bereits in der 10. Minute ein Missverständnis in der neuformierten Abwehr der Lüneburger zur 0:1 Führung nutzen. Diese überraschende Führung erwischte den VfL kalt und die Mannschaft brauchte einen Moment um wieder richtig ins Spiel zu kommen. Wie bereits in den vergangenen Spielen, vergab der VfL jedoch zu viele Torchancen und so sprang nichts zählbares für den VfL heraus. Stade war bei Kontern immer wieder gefährlich und mit zunehmender Spieldauer entwickelte sich ein spannendes Bezirksligaspiel auf Augenhöhe. Es dauerte bis zur 29. Minute, ehe Kathmann eine Torchance des VfL zum 1:1 Ausgleich nutzen konnte. Bereits vier Minuten später konnte der VfL eine Abwehraktion nicht klar klären und geriet erneut in Rückstand 1:2 (33. Minute). Der gute Stader Torwart verhinderte vor der Pause mehrfach den Ausgleich, die Lüneburger erarbeiteten sich zwar ein Übergewicht, hatten jetzt aber keine wirklich klaren Aktionen mehr.

Nach der Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Stade entwickelte einen breiten Abwehrriegel in dem die Lüneburger zu häufig festliefen. Insgesamt wurde zu viel mit dem Ball gelaufen ohne rechtzeitig spielerische Lösungen zu finden. Dennoch kam es immer wieder zu guten Gelegenheiten des VfL, mehr als ein Schuss an die Torlatte kam jedoch letztendlich nicht dabei heraus. Stade gelang es durch viele Nickligkeiten und Verzögerungen immer wieder den Spielfluss zu durchbrechen und somit die Zeit von der Uhr zu nehmen. Am Ende gelang es dem VfL nicht mehr das Ruder herumzureißen und musste dadurch den Platz als unterlegenes Team verlassen.

Stade hatte diesmal das bessere Ende auf seiner Seite und kam zu einem glücklichen Sieg, der die alte Fußballweisheit bestätigt: Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch das Pech dazu.

U16 - Finaleinzug mit Sieg über Landesligist Verden

 

Im Halbfinale um den Bezirkspokal traf die U16 diesmal auf den letztjährigen Meister der Landesliga, den FC Verden.

Der VfL hatte den besseren Start und konnte Verden mit Beginn der Partie unter Druck setzen. Eine gute Kopfballgelegenheit gleich zu Beginn ging jedoch über das Tor der Verdener. Verden kam jetzt zunehmend besser ins Spiel und gewann die Überlegenheit im Mittelfeld in dem insbesondere das Zentrum schwer damit beschäftigt war die Angriffe von Verden bereits im Ansatz zu stören. Verden zeigte gefällige Spielzüge und kamen einige Male gefährlich vor das Lüneburger Tor. Lüneburg versuchte sich durch Konter aus der Überlegenheit zu befreien und konnte so einige Nadelstiche setzen. Zwei Großchancen konnte jedoch der gut aufgelegte Keeper des FC Verden vereiteln und so dauerte es bis zur 30. Minute als Kathmann im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen war und der Schiedsrichter folgerichtig auf Strafstoß entschied. Diesen konnte Meyer kaltschnäuzig zur 1:0 Führung verwandeln. Jetzt folgte eine Druckphase durch Verden, die unbedingt den Ausgleich erzwingen wollten, was ihnen nur drei Minuten später (33. min.) auch gelang.

Bis zur Pause entwickelte sich jetzt eine Partie auf Augenhöhe, die durch die offensive Spielweise beider Mannschaften an Spannung nichts vermissen ließ.

Nach der Pause erarbeitete sich der VfL allmählich ein Übergewicht und die Partie wurde insgesamt kampfbetonter. Immer wieder wurden die Spitzen der Lüneburger in Szene gesetzt und kamen dem gegnerischen Tor näher. In der 53. Minute konnte der Torhüter Kathmann nur durch ein Foul im Strafraum bremsen und der Schiedsrichte zeigte erneut auf den Punkt. Auch diesmal war Meyer eiskalt vom Punkt und verwandelte sicher zur erneuten Führung des VfL.

Jetzt wurde die Partie härter und der souveräne Schiedsrichter hatte viel damit zu tun beide Seiten zu beruhigen. Verden ließ wütende Angriffe folgen und tauchte zweimal brandgefährlich vor dem Tor des VfL auf, beide Male jedoch ließ ein überragender Kjell Laufer im Tor des VfL kein Gegentor zu und reagierte cool.

Der VfL kam jetzt durch den offenen Schlagabtausch beider Mannschaften immer wieder zu schnell vorgetragenen Kontern ohne jedoch das Tor zu erzielen. So dauerte es bis zur 72. Minute als nach einem schnell vorgetragenen Angriff der Ball im dritten Anlauf im Tor des FC Verden landete. Der Torschütze diesmal Tim Kathmann. Beide Mannschaften hatten insbesondere läuferisch viel investiert und zollten jetzt dem hohen Tempo des Spiels Tribut. Nach einem weiteren perfekt vorgetragenen Angriff des VfL konnte Finn Stüven nach Vorlage von Tim Kathmann und Kevin Gert zum 4:1 (78. min.) abschließen und den Sack damit zumachen.

Ein insgesamt verdienter Erfolg des VfL, der in der Höhe zu hoch ausfiel und der durch hohes Tempo beider Mannschaften an Spannung bis kurz vor Schluss kaum zu überbieten war. Ein großer Dank nochmal an die U15, die durch die Abstellung von Peter zu Himmern und Finn Stüven, die beide eine Klassepartie ablieferten und der U15 alle Ehre machten, diesen Erfolg mit ermöglichte.

U16 - Erfolgreicher Start in die Aufstiegsrunde

 

Die U16 ist erfolgreich in die Aufstiegsrunde zur Landesliga gestartet. Mit einem 4:0 Sieg gegen den MTV Soltau konnten die ersten drei Punkte eingefahren werden.

Der VfL ging bereits in der 6. Minute durch einen Kopfball von Karatas mit 1:0 in Führung, die in der 13. Minute durch Kathmann sogar noch ausgebaut werden konnte.

Nach dieser schnellen Führung versäumte es der VfL jedoch weiter konzentriert nach vorne zu spielen und leistete sich zu viele Ballverluste im Spielaufbau, so dass das Spiel verflachte. Das größte Manko der Lüneburger war jedoch die mangelnde Chancenverwertung, so hätte sich zur Halbzeit bereits ein klarer Sieg abzeichnen können.

So hielt man den Gegner unnötig lange im Spiel und die Führung war nicht völlig ungefährdet. Der MTV Soltau konnte, insbesondere bei den Standards, einige Male gefährlich vor das Tor der Lüneburger kommen, ohne dass dabei zählbares für Soltau heraussprang.

Es dauerte bis zur 70. Minute ehe Karatas mit dem dritten Tor der Lüneburger, das Spiel entschied. Davor gab es Großchancen der Lüneburger im Minutentakt, die jedoch entweder schlecht zu Ende gespielt wurden oder einfach fahrlässig vergeben wurden. Den Schlusspunkt unter die Partie setzte dann Kathmann in der letzten Minute (80.) mit seinem zweiten Tor zum 4:0 Endstand.

Insgesamt ein hochverdienter Sieg, der jedoch um einiges höher hätte ausfallen müssen angesichts der vergebenen Torchancen, insbesondere die Leistung der Sturmabteilung hat hier noch viel Luft nach oben.

U 16 - Zieht ins Halbfinale des Bezirkspokals ein

 

An diesem Samstag eröffnete die U16 des VfL die Freiluftsaison mit dem Pokal-Viertelfinale des Bezirkspokals. Der Gegner war Landesligist SG Kirchweyhe-Oldenstadt. Bei Schmuddelwetter und mäßigen Platzbedingungen entwickelte sich von Anfang an kein schönes Fußballspiel, sondern es kam zu einem klassischen Pokalfight.

Der VfL hatte bereits unmittelbar nach dem Anpfiff die erste große Gelegenheit, die Gavrilovic jedoch nicht nutzen konnte. Der VfL fand, ersatzgeschwächt, jedoch zunächst nicht richtig ins Spiel und hatte Probleme den Abwehrriegel von Kirchweyhe entscheidend zu durchbrechen. Kirchweyhe konnte das VfL Tor zwar nicht ernsthaft gefährden, ließ jedoch auch vor dem eigenen Tor nicht viel zu.

Der frühe Ausfall von Karatas führte dazu, dass im Mittelfeld kaum ein geordneter Spielaufbau stattfand und die Sturmspitzen nicht entscheidend in Szene gesetzt wurden. Mit der ersten Gelegenheit ging Kirchweyhe nach einem Eckstoß mit 1:0 in Führung und zog sich noch weiter in die Defensive zurück. Durch einige taktische Umstellungen kam der VfL jetzt besser ins Spiel und entwickelte die eine oder andere Tormöglichkeit. Dennoch musste das Trainergespann bis zur 32. Minute warten, ehe der Ausgleich durch Kathmann fiel. Mit diesem Spielstand ging es in die Kabine.

Nach der Halbzeit kam der VfL mit dem unbedingten Willen aus der Kabine das Spiel jetzt zu entscheiden. Die Chancen ergaben sich jetzt zu Hauf, wurden jedoch reihenweise vergeben, so dass der VfL erst in der 71. Minute die verdiente Führung erzielen konnte. Der Torschütze war erneut Kathmann, der auch nach vielen vergebenen Möglichkeiten nie aufsteckte und sich mit einem schönen Kopfballtor für seinen Einsatz belohnte. Kirchweyhe gelang es nun nicht mehr sich entscheidende Aktionen zu erspielen, so dass sich an dem Ergebnis in den letzten Minuten nichts mehr änderte.

Insgesamt ein verdienter Erfolg der U16, die sich aber spielerisch vor dem Saisonstart am 12.03. noch deutlich steigern muss, um die gesetzten Ziele zu erreichen. An dieser Stelle, geht der Dank nochmal an die Mannschaften der U15, die der U16 personell aushelfen konnten.

U16 - Sichert sich mit Heimsieg den Staffelsieg

 

Mit einem nie gefährdeten 5:1 Sieg sicherte sich der VfL Lüneburg den ersten Platz in seiner Staffel. Der heutige Gegner war der SV Garßen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit ließen die Platzverhältnisse diesmal ein ordentliches Fußballspiel zu.

Der VfL Lüneburg übernahm von Anfang an die Initiative und dominierte Spiel und Gegner nach Belieben. Zügig erspielte der VfL  sich gute Chancen. Eine davon nutze Gavrilovic in der 10. Minute zur Führung. Nur sieben Minuten später traf Torjäger Kathmann zum 2:0. Jetzt erspielte sich der VfL Chance um Chance, einzig die Chancenverwertung gab Anlass zur Kritik. In der 34.Minute gelang erneut Kathmann mit seinem zweiten Tor das 3:0, dieses Ergebnis stellte dann auch den Pausenstand dar.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern dasselbe Bild: Eine in allen Belangen überlegene Mannschaft des VfL Lüneburg, dominierte das Spiel ohne jedoch die sich bietenden Chance konsequent zu nutzen. So blieb der erneute Treffer von Kathmann zum 4:0 (43. Min.) gleich nach dem Wiederanpfiff das einzig zählbare.

Der Gegner fiel jetzt in erster Linie durch seine harte Gangart auf und der Schiedsrichter bekam mehr zu tun.

Etwas überraschend, fiel aus einem Konter heraus der 4:1 Anschlusstreffer für die Gäste. In dieser Situation, wirkte die Abwehr des VfL nicht entschlossen genug und konnte den Torabschluss von Garßen dann nicht mehr verhindern.

Nun verflachte das Spiel etwas und durch die vielen Unterbrechungen ging der Spielfluss etwas verloren. Der Schlusspunkt blieb erneut Kathman überlassen, der mit seinem vierten Treffer im heutigen Spiel, das Endergebnis auf 5:1 (78. min.) stellte.

Der VfL sicherte sich mit diesem Sieg den ersten Platz und sieht der Aufstiegsrunde in die Landesliga im Frühjahr 2016 freudig entgegen.

U16 - Nach längerer Pause weiter auf Erfolgskurs

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit gab es endlich das nächste Punktspiel der U16 gegen den JFC Allertal in Winsen an der Aller. Entsprechend motiviert ging die Mannschaft dieses Spiel an und stellte von Anfang an klar wer dieses Spiel gewinnen wollte.

Bereits nach sieben Minuten die Führung durch Kapitän Kathmann, dem kurz darauf in der 10. Minute das 2:0 durch den Sturmtank Gavrilovic folgte.

Völlig aus dem Nichts, dann das Gegentor, resultierend aus einem Missverständnis der Hintermannschaft, so dass es in der 15. min. überraschend nur noch 2:1 stand. Nach einem kurzen Bruch im Spiel, gelang wiederum Kathmann in der 30. min. das 3:1, dass die Verhältnisse wieder gerade rückte. Mit einem schönen Fernschuss gelang Flügelflitzer Gert das 4:1 (35. min.), dem Kathmann unmittelbar danach das 5:1 (37. min.) folgen ließ.

Noch vor der Pause kam es durch einen Ballverlust im zentralen Mittelfeld und einer anschließenden Fehlerkette zu einem Strafstoß den Allertal verwandeln konnte, so dass es mit 5:2 für den VfL in die Kabine ging.

Nach der Pause spielte nur noch der VfL, kombinierte jetzt trotz des nassen Geläufes deutlich besser und gefälliger als in der ersten Hälfte. Als logische Konsequenz daraus fielen die Tore in regelmäßigen Abständen, so trafen Gavrilovic zweimal zum 6:2 (42. min.)und 8:2 (60. min.), Kreuzkamp zum 7:2 (58. min.), Mohwinkel per Sonntagsschuss zum 9:2 (75. min.) und abschließend traf Karatas mit einem Sololauf in der 79. min.

Fazit: Der Sieg ging auch in dieser Höhe in Ordnung und den Spielern war die Spielfreude nach längerer Spielpause deutlich anzumerken. Wenn es gelingt die Konzentration weiterhin so hoch zu halten, sollten die anvisierten Ziele umzusetzen sein.

U16 - Gelungener Rückrundenstart

 

Zum Rückrundenstart konnte die U16 gegen das Team vom VfL Breese-Langendorf einen weiteren „Dreier“ einfahren.

Nach einem guten Start in das Spiel gelang Kreuzkamp in der 11. Minute die Führung zum 1:0. Auch danach kombinierte der VfL gefällig, wurde jedoch im Laufe des Spiels zu ungeduldig und fing durch unnötige Einzelaktionen an, den Spielrhythmus zu verlieren.

Nach der Pause versuchte der VfL wieder besser ins Spiel zu kommen. Das Aufbauspiel wollte jedoch heute nicht gelingen. Viele Ballverluste durch Fehlpässe im Aufbau, ließen keinen Spielfluss aufkommen. Breese-Langendorf kam jetzt mehr und mehr zu guten Kontergelegenheiten und konnte eine davon in der 45. Minute zum Ausgleich nutzen. Jetzt gab es sogar Gelegenheiten für Breese den nicht unverdienten Führungstreffer zu erzielen. Die Einwechslung von Kathmann in der Pause zeigte bis dahin keine Wirkung weil es den Flügelspielern nicht gelang ihre Stürmer in Szene zu setzen. Durch Tore von Gavrilovic in der 60. und 71. Minute konnte der VfL das Spiel dennoch zu seinen Gunsten gestalten. Der Schlusspunkt blieb Kathmann vorbehalten, der den Endstand zum 4:1 (74. min.) markierte.

Heute erreichte kein Spieler seine Normalform, so dass der Sieg in dieser Höhe schmeichelhaft war.

U16 - Tabellenführung mit 6:1 Sieg ausgebaut

 

Mit einem weiteren Dreier konnte die U16 des VfL Lüneburg ihre Position an der Tabellenspitze ausbauen und geht ohne Punktverlust in die Rückrunde.

Vom Start weg bestimmte der VfL das Spiel und kam immer wieder zu gefährlichen Aktionen am gegnerischen Strafraum. Diesmal gelang es auch trotz des schlechten Wetters den Ball gefällig durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. Trotzdem dauerte es bis zur 19. Minute ehe dies zum Torerfolg führte. Karatas zog aus der zweiten Reihe ab und setzte den Ball zum 1:0 unter die Latte. Allertal konnte sich aufgrund einer soliden Abwehrleistung des VfL nur selten von dem Druck der Lüneburger befreien und das Tor des VfL ernsthaft gefährden. Bei einer konsequenteren Spielweise hätte der VfL das Spiel bereits zu diesem Zeitpunkt entscheiden können. So dauerte es bis zur 29. Minute als Kreuzkamp mit einem strammen Schuss für das 2:0 sorgte. Noch vor der Pause gelang den Stürmern Gavrilovic (36. min) und Kathmann (39. min) jeweils ein Treffer zur standesgemäßen Halbzeitführung von 4:0.

Nach der Pause plätscherte das Spiel etwas dahin und der VfL ließ es an der Dynamik der ersten Halbzeit vermissen, so dass Allertal jetzt etwas besser ins Spiel kam ohne jedoch das Tor der Lüneburger ernsthaft zu gefährden. Mit einem sehenswertem Fernschuss in den Giebel, durch einen gut aufgelegten Kaan Karatas, gelang jedoch das Tor zum 5:0 in der 52. Minute. Dies war nochmal der Auftakt zu einer besseren Phase des Spiels, in der der VfL das deutlich bessere Team war und bis auf die Ergebniskosmetik durch das 5:1 von Dreyer nicht viel zuließ. Kathmann gelang in der 65. Minute noch der Treffer zum Endergebnis von 6:1.

Für einen Schockmoment sorgte die Verletzung von Kathmann, der nach einem Foulspiel im Strafraum liegen blieb und nicht mehr weiterspielen konnte. Mittlerweile gibt es jedoch die frohe Botschaft, dass der Käpitän nur eine leichtere Verletzung hat und somit hoffentlich demnächst wieder an Bord ist, um seine Torquote und die des VfL Lüneburg weiter zu erhöhen.

U16 - Auswärtssieg im Spitzenspiel

 

Den nächsten Dreier fuhr die U16 vom VfL Lüneburg an diesem Wochenende ein. Gegen den MTV Hanstedt fand der VfL jedoch nie zu seinem Spiel und zeigte eklatante Schwächen im Spielaufbau.

Durch verletzungsbedingte Ausfälle waren Umstellungen nötig, dies soll jedoch nicht als Grund für diese schlechte Leistung herhalten.

Hanstedt hatte von Anfang an mehr vom Spiel und erzielte folgerichtig das Tor zum 1:0 (36.). Der VfL war bemüht mehr Ordnung in sein Spiel zu bekommen, dies gelang jedoch bis zur Halbzeit nicht mehr und so ging es mit dem Spielstand in die Kabine.

Nach einer entsprechenden Ansprache in der Kabine ging es in die zweite Halbzeit, die schnell den Ausgleich durch ein Kopfballtor von Gavrilovic (42.) brachte. Jetzt liefen die Angriffe des VfL etwas besser und in der Konsequenz fiel der Treffer zum 2:1 durch Kathmann (50.). Hanstedt blieb jedoch bei Kontern immer wieder gefährlich, weil die Abwehr des VfL sich sehr anfällig zeigte und die Defensivarbeit auch auf den Außenpositionen vernachlässigt wurde. Dank eines überragenden Abwehrchefs Meyer fiel jedoch kein weiterer Treffer für Hanstedt.

Dafür gelang dem VfL auf der Gegenseite der Treffer zum 3:1 durch Gert (78.), der für die Entscheidung sorgte.

Kathmann erhöhte durch seinen 2. Treffer das Ergebnis noch auf 4:1(80.), so dass zumindest das Ergebnis aus Sicht des VfL versöhnlich stimmte.

Insgesamt war die Leistung der Mannschaft jedoch erschreckend schwach und es bedarf einer erheblichen Steigerung wenn die gesteckten Ziele erreicht werden wollen.

U16 - Erneuter Derbysieg im Pokal für den VfL

 

Wie schon dem Jahrgang 99 gelang es jetzt auch dem 2000er Jahrgang des VfL Lüneburg den MTV Treubund im Derby des Bezirkspokals mit 5:3 (4:2) zu bezwingen.

Von Anfang an dominierte der VfL seinen Gegner und ließ diesen überhaupt nicht ins Spiel kommen. Durch Tore von Gavrilovic (9. min.) und Kathmann (14. min.) ging der VfL mit 2:0 in Führung. Der etwas überraschende Anschlusstreffer durch Wendt (24. min.) zum 2:1, ließ den MTV hoffen. Doch der VfL ließ sich dadurch nicht beeindrucken und spielte weiterhin mit viel Zug zum Tor des MTV Treubund.

Durch Tore von Karatas (31. min.) und erneut Kathmann (40. min.) stellte der VfL das Ergebnis noch vor der Pause auf 4:1.Dem MTV gelang nur noch der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch einen Foulelfmeter von Battistella.

In der zweiten Hälfte hatte sich der MTV viel vorgenommen und versuchte durch körperbetonteres Spiel besser in die Zweikämpfe zu kommen. Zu Beginn kam der MTV bauch esser ins Spiel und konnte den Druck auf das Tor des VfL verstärken. Als Folge daraus resultierte der Anschlusstreffer zum 4:3 erneut durch Battistella (49. min.). Der VfL befreite sich jedoch immer wieder mit brandgefährlichen Kontern von dem Druck und hätte die Führung deutlich ausbauen können. So hielt die mangelnde Chancenverwertung beim VfL den MTV noch länger im Spiel als es aus VfL Sicht nötig war. Erst in der 72. Minute entschied der VfL durch einen Foulelfmeter von Meyer das Spiel entgültig. Der MTV versuchte nochmals den erneuten Anschluss herzustellen ohne jedoch das Tor des VfL ernsthaft zu gefährden.

Ein über weite Strecke ansehnliches Spiel konnte der VfL für sich entscheiden und belohnt sich mit dem Einzug ins Viertelfinale des Bezirkspokals.

U16 - Dritter Sieg im dritten Spiel

 

Einen gelungenen Saisonstart rundete die U16 an diesem Samstag mit dem dritten Sieg im dritten Spiel ab.

Von Beginn an dominierten die Lüneburger ihren Gegner die JFV Wendland, so dass dieser nur zu gelegentlichen Kontern kam. Einer dieser Konter landete jedoch im Tor des VfL, dadurch musste man jetzt einem Rückstand hinterherlaufen. Durch viele überhastete Aktionen und zu wenig Spielkontrolle gelang es den Grün-Weißen nicht den Rückstand schnell aufzuholen, so dass es mit dem 0:1 in die Kabine ging.

Nach der Pause gelang es den VfLern den Gegner durch gutes Pressing früh unter Druck zu setzen und nun wurden die Angriffe auch konsequent zu Ende gespielt, so dass Tim Kathmann durch zwei Tore innerhalb von 6 Minuten den Rückstand in eine Führung ummünzte.

Ein fulminanter Freistoss von Kaan Karatas zum 3:1 sorgte dann für die Entscheidung. Den Schlusspunkt setzte Till Messner mit dem Tor zum 4:1.

Ein insgesamt eher durchschnittliches Spiel vom VfL mit einem am Ende aufgrund der höheren Spielanteile verdientem Sieg.

VfL Lüneburg e.V.

Am Grasweg 27

21339 Lüneburg

www.vfl-lueneburg.de

Saison 2017/18

 

Landesliga

U18 A-Junioren

U17 B-Junioren

Frauen

 

Bezirksliga

Herren

VfL Lied
VfL-Lied.mp3
MP3-Audiodatei [2.9 MB]